Skip to main content

Deutscher eBook-Reader-Markt wächst langsamer als erwartet

Der IT-Branchenverband Bitkom hat seine Prognose für 2013 in Deutschland verkaufte eBook Reader deutlich nach unten korrigieren müssen, Tablets würden elektronischen Lesegeräten das Wasser abgraben. Wie und worauf eBooks gelesen werden, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

1,43 Millionen in Deutschland verkaufte eBook Reader prognostizierte die Bikom bislang für 2013 – eine stolze Zahl, die den den vergangenen Monaten immer wieder von Branchengrößen wie Weltbild-Chef Carel Halff aufgegriffen wurde, um den eBook-Boom aufzuzeigen. Jetzt folgt eine deutliche Korrektur: In einer am gestrigen Mittwoch publizierten Prognose ist „nur noch“ von 832.000 verkauften Lesegeräten die Rede.

Gleichzeitig korrigierte die Bitkom stillschweigend ihre Schätzungen für 2012 nach unten. Im letzten Oktober ging man von 800.000 verkauften Lesegeräten 2012 aus, jetzt spricht man von 685.000 abgegebenen Geräten. Damit würden die 832.000 Verkäufe ein Plus von 22 Prozent zum Vorjahr bedeuten. Damit flacht sich das Wachstum deutlich ab, wie die Infografik der Bitkom illustriert.

bitkom

Der Durchschnitsspreis pro verkauftem Gerät soll im Jahresvergleich von 99 auf 97 Euro sinken. Der IT-Branchenverband macht den Erfolg der Tablets für die fast stagnierenden eBook-Reader-Verkaufszahlen verantwortlich. 8 Millionen Tablets sollen laut Bitkom 2013 in Deutschland verkauft werden, also fast 10x so viele Geräte wie eBook Reader. Insbesondere leichte und kompakte Tablets im 7-8″-Formfaktor (Nexus 7, Kindle Fire und so weiter) würden Lesegeräten Konkurrenz machen.

Gerätebesitz ungleich eBook-Konsum

Dass die Grenzen des Wachstums bei elektronischen Lesegeräten mit ihrer beschränkten Zielgruppe (regelmäßige Leser) irgendwann erreicht sind, war absehbar – in den USA soll der Peak schon überschritten sein, in Deutschland wird es mit der üblichen Verzögerung wohl nächstes oder übernächstes Jahr schon soweit sein. Die gigantischen Tablet-Verkaufszahlen dürfen aber nicht den Blick darauf verstellen, auf was für Geräten gelesen wird.

Fragt man in Umfragen nach dem bevorzugten eBook-Lesegerät, werden durchweg mit weitem Abstand eBook Reader genannt. Daran wird auch der Tablet-Boom so schnell nichts Ändern, denn Lesen ist hier nur einer von vielen Nutzungszwecken, und eBook Reader landen gerade in der Hand von Viel-Lesern (auf deren Nachttisch sie dann auch mehrere Jahre bleiben können, weil die Lebenszyklen bei elektronischen Lesegeräten wesentlich länger sind als bei schnell veraltenden Tablets und Smartphones).

Diese Lektion hat schon Barnes & Noble lernen müssen. Infolge massiver Verlust in ihrer Digital-Sparte wollte die größte US-amerikanische Buchhandelskette den Verkauf eigener Tablets einstellen, aber weiterhin an elektronischen Lesegeräten festhalten (eine Entscheidung, die nach einem Führungswechsel offenbar wieder gekippt wurde). Die Tolino-Allianz wird in den nächsten Wochen wohl ihr erstes Tablet vorstellen – man darf sehr gespannt auf Eckdaten, Preispunkt und Refinanzierungsstrategie sein.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Dirk Abe 26. September 2013 um 16:55

Mein Traum wäre ein externes touchfähiges E Ink Display, welches sich via Bluetooth an ein Tablet/Smartphone koppeln läßt. Hervorragende Lesequalität bei geringen Kosten und trotzdem immer aktuelle Hardware im „Hintergrund“.

Gibt es sowas schon irgendwo?

Antworten

Tobias Schmid 26. September 2013 um 17:04

Für das Samsung Galaxy S4 wurde so etwas auf der IFA vorgestellt: http://tblt.de/2013/09/pocketbook-coverreader-galaxy-s4-kurztest-e-ink-flip-cover/

Antworten

Dirk Abe 26. September 2013 um 20:37

Über den hatte ich auch schon mal gelesen. Aber: Ist ein Bundle (Hardware und APP!) und viel zu klein.
Was es braucht ist einfach nur ein externes Display, 5-6″ groß und Endgeräteneutral. Sowas könnte zum eReader-Killer werden, IMO.

Antworten

Chräcker Heller 26. September 2013 um 17:22

Der Markt ist einfach gesättigt, die Geräte halten (zum Glück) länger als „ein Jahr“ und der neue Kindle zeigt: unbedingt weg werfen muß man sein nun „altes“ Gerät auch nicht deswegen. Insofern sagen mir die Zahlen noch nichts aus. Und das nun mehr Tablets verkauft werden… könnte man auch nur dagegen halten, wenn man genau wüsste, wieviel tablets anstelle(!) von eReadern zum reinen lesen gekauft und dann auch genutzt werden. Das weiß man aber nicht.

Antworten

eBook Reader zu Weihnachten beliebter als Spielkonsolen » eBook News » lesen.net 27. November 2013 um 20:31

[…] in Deutschland auf PCs oder Tablets gelesen, und der Markt für reine Reader wächst offenbar langsamer als gedacht. Aber: Er wächst. Trotz aller Unkenrufe haben sich spezialisierte Lesegeräte also ihre […]

Antworten

Warum ein eBook Reader Exitus fatal für die Buchbranche wäre » lesen.net 2. Juli 2014 um 17:31

[…] zahlreiche Marktbeobachter auf die Prognose, das E-Reader-Zeitalter sei vorbei. Mitte 2013 korrigierte dann auch der IT-Branchenverband Bitkom seine Progrnosen für den deutschen Markt nach […]

Antworten

eBook-Reader-Markt wächst stärker als Tablet-Markt, sagt Bitkom » lesen.net 25. September 2014 um 17:50

[…] genießen, gerade auch die Bitkom hat ihre eBook-Reader-Schätzungen in der Vergangenheit bereits deutlich korrigieren müssen – zuerst nach unten und später wieder nach oben. In diesem Fall kommt hinzu, […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*