Skip to main content

eBook Reader Verleih in Bern

kornhausbiNicht nur beim Thema „Digitaler Zeitungskiosk“ ist die Schweiz ziemlich weit vorne dabei, auch ein anderer (möglicher) Trend wird dort bereits aufgegriffen: Die Berner Kornhausbibliothek verleiht ab heute Bücher nicht nur in gedruckter, sondern auch in digitaler Form – und zwar gleich im Verbund mit elektronischen Lesegeräten. Die Konditionen vom eBook Reader Verleih können sich sehen lassen.

prs-600r2_lgBei der Hardware fiel die Wahl auf die Sony Reader Touch Edition, von der immerhin 20 Exemplare angeschafft wurden. Das aktuelle europäische Top End Modell von Sony offenbarte in unserem Test zwar ein paar Schwächen, verfügt aber dank berührungsempfindlichem Bildschirm und intuativer Navigation derzeit wohl über die geringste Einstiegsschwelle – für Bibliotheken und ihre AllAge-Zielgruppe ist der Reader in sofern eine gute Wahl.

Für die Lesegeräte steht nach Bibliotheksangaben ein breites Literaturangebot bereit: „Jugend- und Kinderbücher, Literatur und Unterhaltung, Sachbücher und Ratgeber, Krimi und Thriller, Schnupper-E-Book – von allem etwas.“ Reader und eBooks können einen ganzen Monat lang behalten werden, die Leihgebühr beträgt ausgesprochen günstige 12 Franken (8,40 Euro). Zum Vergleich: Die Touch Edition kostet derzeit rund 270 Euro, ein Kauf würde sich gegenüber einer (natürlich nicht möglichen) Dauer-Leihe erst nach fast drei Jahren rechnen.

library-flickrDas Angebot – wie üblich wissenschaftlich begleitet – ist in dieser Form momentan einzigartig im deutschsprachigen Raum: Zwar bieten auch einige deutsche Bibliotheken bereits eBooks zum Verleih an, um eBook Reader hat sich der Anwender aber selbst zu kümmern. Darüber hinaus gibt es Pilotprojekte mit Leih-Lesegeräten in deutschen Zeitungshäusern und im amerikanischen Bildungsbereich, eine erste komplett bücherlose Bibliothek sowie „Complimentary Reader“ in Luxus- und/oder Literaturhotels. Fluggesellschaften denken darüber hinaus über den Verleih von Lesegeräten an ihre Passagiere nach.

Einzelne Online-Shops verleihen auch eBook Reader, allerdings aus Kundensicht zu wenig spannenden Preisen (digital-readers.de: 20 Euro/Tag aufwärts). Wer einen eBook Reader erst einmal ausprobieren will, für den lautet das Stichwort derzeit Widerrufsrecht – es wäre schön, wenn es dazu bald attraktive Alternativen gäbe. Der Verleih von elektronischen Lesegeräten sollte dabei nicht nur für Hardware-Shops und stationäre Bibliotheken eine Option sein: Auch eBook-Shops wie Libreka oder Ciando könnten sich auf diesem Weg neue Lesergruppen erschließen.

<Berner Zeitung via KindleApps>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Micro M 30. März 2010 um 16:52

Prächtig, prächtig – da scheint die eBook-Reade-Welle ja doch noch langsam in Schwung zu kommen. Ist ein richtiger Weg. Der Leih-Preis kann sich sehen lassen.

In meinem Bekanntenkreis gibt es noch viele, die noch nie etwas von einem eBook Reader gehört haben und meine Frau findet so ein Ding affig.

Sogesehen kein Wunder, das sich die Reader so schwer durchsetzen. Ich jedenfalls bin immer noch von meinem Reader begeistert.

Antworten

Stadtbibliothek verleiht eBook Reader » eReader » lesen.net 6. Februar 2011 um 16:08

[…] Bibliothek im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie momentan ebenfalls eBook Reader verleiht (wir berichteten), werden für einen Monat Ausleihe umgerechnet 8,40 Euro […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*