Skip to main content

Ein Jahr Sony Reader in Deutschland

0d4e92b7-cb4e-468b-b44f-8f316dd1f1ea.jpgKindergeburtstag in Berlin: Sony Deutschland kann heute den 1. Jahrestag seiner Präsenz auf dem hiesigen eBook Reader Markt begießen. Am 11. März 2009 – einen Tag vor der Leizpiger Buchmesse –  kam der Sony Reader PRS-505 zum Preis von 299 Euro in den deutschen Handel, war vom Start weg unter anderem in den damals 231 deutschen Thalia-Filialen und bei buch.de zu haben. Anfang September gesellten sich dann die Elektronikmärkte von Metro (MediaMarkt, Saturn) zur Gruppe der Vertriebspartner.

„Die Zukunft des Lesens beginnt heute“ betitelte der Hersteller seine Launch-Pressemitteilung heute vor einem Jahr und beschwor ein „riesiges Interesse schon vor dem Markstart“. Konkrete Verkaufszahlen aus dem Hause Sony gibt es bislang nicht (statt dessen immer wieder die Versicherung, man sei „sehr zufrieden“ mit den Umsätzen), der ganz große Bestseller ist der PRS-505 aber wohl nicht geworden.

daily2Schon beim deutschen Verkaufsstart nicht mehr auf der Höhe seiner Zeit (in Japan kam der Reader bereits im Herbst 2007 in den Handel), wurde das Lesegerät innerhalb eines halben Jahres um 1/3 verbilligt und Anfang 2010 in aller Stille zu Grabe getragen. An seine Stelle trat jüngst die kleinere und funktional deutlich abgespeckte Sony Reader Pocket Edition, zum „alten“ Verkaufspreis des PRS-505 wurde schon im Oktober 2009 die Sony Reader Touch Edition veröffentlicht.

War Sony im März 2009 noch weitgehend allein auf dem deutschen Markt für elektronische Lesegeräte – in Sachen Marketing und Vertriebspräsenz äußerst überschaubare Konkurrenz gab es nur von Distributoren wie Bookeen und OEMs wie Hanvon -, ist spätestens seit dem vergangenen Herbst (Hugendubel nimmt iRiver Story u.a. Reader ins Sortiment, Kindle 2 kommt nach Deutschland), die Luft dünner geworden. In den nächsten Monaten werden neue Player vom Kaliber eines Samsung oder ASUS mit Sicherheit dafür sorgen, dass Sonys Marketingabteilung nicht langweilig wird; es gilt, amerikanische Verhältnisse zu verhindern.

Auch wenn Sony bislang keinen „Game-Changer“ a là Kindle-Plattform aus dem Hut gezaubert hat: Der ganzheitlichen Strategie des Herstellers ist es zu verdanken, dass heutzutage aktuelle deutschsprachige Literatur in digitaler Form zumindest keine Ausnahmeerscheinung mehr ist. Getreu dem Motto „Content is king“ hatte sich Sony schon im Vorfeld seines Markteintritts in Gesprächen mit den großen deutschen Verlagen um ein breites Angebot bemüht – wovon nun auch die anderen Hersteller profitieren. Über seine große stationäre Präsenz generierte der Sony Reader zudem viel Aufmerksamkeit für das Thema „elektronische Lesegeräte“ gerade auch in lesefreudigen, aber wenig IT-affinen Bereichen.

Mittels vorab durchgeführter Schulungen (die Schulungsgeräte kamen später unter den Hammer) versuchte Sony eine adäquate Vor-Ort-Beratung sicherzustellen,  den Menschen die Angst vor der Technik zu nehmen. „Dank“ Verlagsparanoia und damit verbundener komplizierter DRM-Verschlüsselungen ließen sich auf diesem Weg aber nicht alle Hürden zum digitalen Buch abbauen, Support-Foren (vor allem bei Sony selbst) füllten sich schnell mit hilfesuchenden Reader-Nutzern.

birthday cake oneIn jedem Fall hat Sony die Gerätegattung eBook Reader hierzulande salonfähig gemacht, Literaturbegeisterten schon viele schöne elektronische Lesestunden geschenkt und wohl den Verlagen bereits zum einen oder anderen Umsatzeuro verholfen. Auch die Existenz von lesen.net ist in gewissem Maße auf den Markteintritt Sonys zurückzuführen; entsprechend wünschen wir Sony Deutschland alles Gute zum „1-Jährigen“ – verbunden mit einem Dankeschön für die wirklich gute Zusammenarbeit – und freuen uns auf Spannendes in den nächsten zwölf Monaten (z.B. die Daily Edition in Deutschland).

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Stephan 13. März 2010 um 12:02

Die viel wichtigere Frage ist doch, wann gibt es endlic genugen Bücherauswahl in Deutschland? Nicht die Geräte sind das wichtige, sondern dass es endlich eine vernünftige Auswahl von aktuellen Büchern zumindest zu Taschenbuchpreis gibt.

Antworten

Thalia wird (vielleicht) eBook-Verlag » eBooks » lesen.net 15. März 2010 um 08:39

[…] Douglas-Marke verkauft seit über einem Jahr eBook Reader (bislang nur von Sony) in ihren Buchhandlungen sowie im von buch.de betriebenen […]

Antworten

Zahlen von Sony, RandomHouse, Libri, textunes » Topnews » lesen.net 17. März 2010 um 16:17

[…] Sony selbst hat zum 1. Jahrestag seiner Deutschland-Präsenz eine Pressemitteilung aufgelegt, bleibt darin aber Verkaufszahlen […]

Antworten

Kindle 2 kommt in stationären US-Handel » eReader » lesen.net 22. April 2010 um 18:47

[…] für elektronische Lesegeräte nicht zuletzt aus der Strategie von Sony, seine Reader-Familie von Anfang an über stationäre Buchhandlungen zu vertreiben – inzwischen sind Pocket Edition und Touch […]

Antworten

[Video] Tablets & eReader: Was kommt, was bleibt (?) » eReader » lesen.net 9. Mai 2010 um 15:27

[…] ● Drei Millionen Kindle im Umlauf ● Verkauft Amazon >600.000 eBooks pro Woche? ● Ein Jahr Sony Reader in Deutschland ●Kalifornien ersetzt gedruckte Schulbücher durch eBooks / Kommentar von mir im Buchreport ● […]

Antworten

Studie: Deutschland ist eReading-Entwicklungsland » Debatte, Topnews, eBooks, eReader » lesen.net 13. Januar 2011 um 17:53

[…] eBook Reader hierzulande seit inzwischen knapp zwei Jahren (Verkaufsstart vom Sony Reader PRS-505 bei Thalia) in größerem Umfang vermarktet werden, ist diese Geräteklasse vielen Deutschen auch heute noch […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*