Skip to main content

Kindle Highlight-Funktion in der Kritik

highlight“Vernetztes Lesen” ist eine der Kernfunktionen vom neuen Kindle-Betriebssystem 2.5: Wer das automatische Firmware Update bereits erhalten hat, bekommt auf Wunsch via Whispernet von anderen Kindle-Nutzern besonders häufig markierte Passagen in der eigenen Lektüre angezeigt. Doch das Highlighting-Feature stößt nicht nur auf ein positives Echo.

Die populärsten Passagen lassen sich auch online einsehen.Markiert wurden demnach bislang hauptsächlich eingängige Textstellen und Zitate aus populären Romanen (Das verlorene Symbol, Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott, …). Denkbar sind aber auch durchaus problematische Szenarien.

Amazon-Kindle-2-01.jpgDamon Brown von bnet nennt beispielhaft “The 48 Laws of Power“, eines seiner aktuellen Lieblingsbücher. Das Sachbuch beschreibt teils recht anrüchige Strategien für den (Karriere)weg nach oben. Was er sich hier markiert (und damit für persönlich relevant erachtet), würde er – verständlicher Weise – ungern mit anderen teilen. Amazon anonymisiert zwar die Daten und zeigt Aggregierungen erst ab gleichen Markierungen von drei Nutzern an; die Sorge um die eigene Privatsphäre erscheint aber angesichts immer neuer Datendiebstähle nicht ganz unbegründet.

Ein weiteres naheliegendes Beispiel ist das Anarchist Cookbook, in dem neben etwas theoretischem Background auch ganz konkrete Bauanleitungen für Sprengstoff zu finden sind. Wer sich hier im Kindle Book etwa eine Einkaufsliste für das Zusammenbasteln einer Rohrbombe highlighted, ist nicht zuletzt für Behörden und Polizei von Interesse.

Wenig hilfreich für die Außendarstellung von Amazon ist dabei, dass das Unternehmen seine Nutzer zur Aktivierung des Austauschs von Notizen gewissermaßen erpresst. Wer seine Highlights für sich behalten möchte, muss nämlich gleichzeitig auf eine geräteübergreifende Synchronisierung der letzten gelesenen Seite verzichten – ein Feature, ohne das die hardwareübergreifende Kindle-Plattform (iPad, iPhone, PC, Mac, …) einiges an Attraktivität verliert. Ebenso verliert man die Backup-Funktion für seine Notizen und Markierungen; geht ein Kindle verloren oder kaputt, sind dann die Anmerkungen unwiderruflich weg.

Auch wenn die Funktion in den allermeisten Fällen unverfänglich und für manche Nutzer wohl ein echter Mehrwert ist, nähert Amazon mit seiner wachsenden Datensammlung mal wieder Big Brother Befürchtungen. Zuletzt offenbarte die “1984-Affäre” um ein aus der Ferne von Amazon gelöschtes illegal verkauftes eBook  die Kehrseite von cloudbasierenden Plattform-Modellen, in denen gegenwärtig die Zukunft von digitalem Lesen gesehen wird.

Auf der einen Seite kommen Nutzer wesentlich komfortabler an ihre Lektüre, können nahtlos auf verschiedenen Endgeräten lesen (z.B. in der U-Bahn mit dem iPad, im Bett mit dem Kindle) und stehen mit zahlreichen anderen Lesefreunden in Verbindung; auf der anderen Seite gibt man ein Stück Privatsphäre an den Betreiber ab, bindet sich und seine Literatursammlung zudem dauerhaft an ein renditeorientiertes Großunternehmen.

<via Gigaom.com>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Micro M 5. Mai 2010 um 11:41

Es ist wie immer im Leben: Trau, schau, wem.

Antworten

Kindle OS 2.5 verspätet » Software » lesen.net 31. Mai 2010 um 09:50

[…] ist die Vorfreude vieler deutscher Kindle-Nutzer auf Version 2.5 des Betriebssystems: Neben sozialer Vernetzung, pdf-Zoom und einigen Verbesserungen im Detail macht das Software Update endlich auch hierzulande […]

Antworten

eBooks machen kommunikativ, lesehungrig » Debatte » lesen.net 26. August 2010 um 12:37

[…] verbünden den Leser mit einem Netzwerk, in welchem z.B. auf einem Gerät gemachte Hervorhebungen überall sichtbar sind. Auch beim Alleine-Digital-Lesen findet also eine soziale Interaktion statt, die beim Schmökern […]

Antworten

Shanda Bambook: Günstiger “sozialer” eBook Reader » eReader » lesen.net 12. Oktober 2010 um 09:14

[…] Amazon in Kindle Books vorgenommene Hervorhebungen für Alle sichtbar (wofür sich das Unternehmen einige Kritik einhandelte), Ende September launchte Kobo eine Android-App mit Konversationsmöglichkeiten aus dem Text […]

Antworten

Fünf eReading-Megatrends in 2011 » Debatte, eBooks, eReader » lesen.net 29. Dezember 2010 um 17:17

[…] vorgenommenen Textmarkierungen; ein noch recht zaghafter erster Wurf, welcher in kurzer Zeit zum Zankpunkt wurde – auch, weil Amazon seinen Nutzern beim sozialen Lesen nicht wirklich eine Wahl lässt. Im […]

Antworten

“Soziale” Kobo iPhone App verfügbar » Software, eBooks » lesen.net 2. Februar 2011 um 10:34

[…] Ebenso können Bücher oder auch nur einzelne Textstellen auf diesem Weg geteilt werden; eine Popular Highlights Funktion wie in der Kindle-App gibt es allerdings nicht. Im eBook selbst lassen sich dafür allerlei […]

Antworten

Kindle Books bekommen Seitenzahlen, öffentliche Notizen » Software, Topnews, eReader » lesen.net 8. Februar 2011 um 21:36

[…] Austragung (Opt-Out) allerdings mit hohen Hürden versehen hat, musste sich das Unternehmen damals einige Kritik gefallen […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*