Skip to main content

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Markus 5. September 2011 um 10:10

Warum eigentlich fahren alle so auf den “Touchscreen”-Zug ab?
Die wichtigste Funktion eines Readers ist doch nach wie vor das Blättern und dafür sind Tasten aufgrund ihrer haptischen Rückkopplung immer noch am besten geeignet (bis das Display mal reagiert…).

Abgesehen davon muss so ein Touchscreen ständig mit Strom versorgt werden – was irgendwie unsinnig ist, wenn man extra eine stromsparende Displaytechnologie ausgewählt hat.

Antworten

Ilja 5. September 2011 um 22:39

Ich habe das Gerät Ende Juni in Portland gekauft und muß sagen, es gefallt mir sehr gut. Der Kobo-Shop läßt sich auch hier (Niederlande) gut bedienen, ich kann meine ePub-Sammlung benutzen und die Interface ist sehr benutzerfreundlich gestaltet. Tasten habe ich, trotz meine Kindle-Erfahrung, nie vermisst.

Antworten

PeterShow 8. September 2011 um 20:15

@Johannes:
Diese Lösung finde so ganz gut. So bekommt man die News auch hier präsentiert und wird bequem auf heise.de weitergeleitet…

Antworten

Ilja 10. September 2011 um 09:07

@PeterShow: … wo man ohne Abo überhaupt nicht reagieren kann. Wirklich super…

Antworten

Amazon bringt den 99-Euro-Kindle » Topnews, eReader » lesen.net 28. September 2011 um 19:43

[…] und durchaus ebenbürtig sind: Zum einen der schon angesprochene Sony Reader T1, zum anderen der Kobo eReader Touch. Der 99-Euro-Kindle ist ein grundsolides Lesegerät und wird im Weihnachtsgeschäft schon seines […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*