Skip to main content

Kobo stoppt Verkauf von Kobo Glo HD

Das kommt überraschend: Die Antwort von Kobo auf den aktuellen Kindle Paperwhite 3 und die höherpreisigen Tolino-Geräte, der Kobo Glo HD, verschwindet aus dem Sortiment des E-Reading-Spezialisten. Die hauseigene Alternative ist nicht wirklich konkurrenzfähig, der Schritt ein stückweit eine Kapitulation vor Erzrivale Amazon.

Kobo Aura Edition 2

Kobo Aura Edition 2

Vor einem Monat stellte Kobo nicht nur das innovative XXL-Lesegerät Kobo Aura One (Testbericht auf lesen.net) vor, sondern präsentierte mit dem Kobo Aura Edition 2 auch noch einen weiteren eBook Reader.

Die zweite Neuvorstellung sorgte gleichwohl für Fragezeichen in Experten-Gesichtern, denn der Sechs-Zoller ist mit seinem nur 1024×768px (212ppi) auflösenden E-Ink-Carta-Panel bei der Anzeigequalität nicht wirklich konkurrenzfähig zu Platzhirsch Kindle Paperwhite 3. Und auch nicht zum Kobo Glo HD (Testbericht auf lesen.net), den Kobo für nur 10 Euro mehr verkauft hat als der Kobo Aura Edition 2 kostet (120 Euro zu 130 Euro). Bis jetzt.

Nur noch Restbestände

Denn der Kobo Aura Edition 2 rundet die Kobo-Modellreihe nicht etwa nach unten ab, sondern ersetzt den zwar älteren, aber deutlich zeitgemäßeren Kobo Glo HD. Das bestätigte uns am heutigen Montag ein Kobo-Sprecher. Auf der Kobo-Website ist der Kobo Glo HD bereits als “ausverkauft” gekennzeichnet, auch hiesige Retail-Partner wie Redcoon haben das Gerät schon ausgelistet. Verfügbar ist der Kobo Glo HD aktuell etwa noch bei saturn.de, Interessierte sollten zeitlich zuschlagen.

Weniger Anzeigequalität also für praktisch den gleichen Preis. Aber warum? Der Kobo-Sprecher beantwortete eine entsprechende Rückfrage von uns ausweichend, mit dem Kobo Aura Edition 2 habe man nun einen eBook Reader im Sortiment, der sich an kostenbewusste Digital-Leser richte. Zusammen mit dem Kobo Aura H2O (der ausdrücklich im Portfolio bleibt und nicht etwa dem ähnlich gelagerten “One” weichen muss) und dem Kobo Aura One verfüge man damit über eine Familie von Lesegeräte, die sich in Spezifikationen und Preispunkten unterscheiden.

Kobo überlässt Konkurrenz die umkämpfte Mittelklasse

Kindle Paperwhite 3

Kindle Paperwhite 3

Daran ist faktisch nichts auszusetzen, die E-Reading-Familie von Kobo weißt nun allerdings eine klaffende Lücke auf. Wer ein konventionelles Sechs-Zoll-Lesegerät wünscht und für ein Plus an Lesekomfort auch etwas tiefer in die Tasche zu greifen bereit ist, wird bei Kobo schlicht nicht mehr bedient. Dieses Feld überlässt Kobo nun praktisch komplett Amazon, dessen aggressiver Subventionspolitik – schon der reguläre Abgabepreis des Kindle Paperwhite 3 von 120 Euro dürfte allenfalls ein Nullsummenspiel sein, hinzu kommen Aktionspreise bis hinunter auf 80 Euro – die chronisch verlustreiche Rakuten-Tochter Kobo wohl nichts mehr entgegensetzen kann oder will. Schade.

Alternativen von Amazon, Tolino – und Pocketbook

Bei der Suche nach einem zeitgemäßen Sechs-Zoller haben sich Interessierte nun bei anderen Herstellern umzusehen, denn zum Preis von 120 Euro ist der Kobo Aura Edition 2 leider keine wirkliche Option. Fürs gleiche Geld gibt es nicht nur den Kindle Paperwhite 3, sondern auch den sichtbar höherauflösenden Tolino Shine 2 HD, der im Vergleich zu Kobo zudem mit einem besser befüllten eBook Store punkten kann.

Auch das Top-Modell Tolino Vision 3 HD gibt es immer mal wieder für 130 Euro, also nur 10 Euro mehr. Und schließlich hat sich auch Pocketbook unlängst mit dem Touch HD ins “Retina-Segment” gesellt, der mit einem Preisschild von 149 Euro angesichts von Alleinstellungsmerkmalen wie einer Audio-Funktion und erweiterbarem Speicher im Vergleich nicht zu teuer ist.

Ähnliche Beiträge

3 Kommentare (zum Thread im Forum)

Zum Thema: Kobo stoppt Verkauf von Kobo Glo HD

paule55 27. September 2016 um 11:40 Uhr

Finde ich irgendwie schade, kommt aber angesichts des Konkurrenzkampfes im 6"-Segment nicht ganz überraschend, wo Rakuten auf Dauer auch nicht mithalten kann.
Für mich persönlich sind die 8-Zöller jedoch nicht nur einen Tick zu teuer, sondern auch für den Alltagsgebrauch zu unpraktisch. Ein 6-Zöller passt selbst mit sleepcover noch in die Jackentasche, die großen nicht mehr.
Ich hoffe dass meine beiden von mir selbst selbst genutzten Glo und Glo HD noch lange halten.