Skip to main content

MSI Dual Book in Aktion

msi-dual-book-1Für Computerbild.de war es “eines der wenigen echten Highlights auf der diesjährigen CeBIT”: Das Dualscreen E-Book – kurz Dual Book – von MSI soll eBook Reader und Netbook/Notebook in einem Device vereinen. Wir haben uns die Konzeptstudie ebenfalls angesehen, sind aber ein bisschen weniger begeistert.

Die beiden 7″ bzw. 10,1″ LCD-Displays (je nach Bauform) bieten zwar viel Anzeigeraum, sind aber auch gleichzeitig die größte Schwachstelle des Gerätekonzepts. Die hintergrundbeleuchteten Panels saugen den Akku des Dual Books in kürzester Zeit leer: MSI spricht von einer maximalen Akkulaufzeit von 4-5 Stunden, bei Wahrung eines einigermaßen kompakten Bauform wird aber selbst dieser bescheidene Wert unerreichbar sein. Für gemütliche längere Lesesessions ist der Device mit Sicherheit nicht geeignet.

Zudem reizt MSI die Möglichkeiten des Formfaktors bei weitem nicht aus: Während sich der ähnlich konzipierte Microsoft Courier als “unendliches Buch” mit vielfältigen Aufgaben und entsprechend angepassten Anwendungen versteht, soll das Dual Book mit originärem Windows 7 ausgeliefrt werden. Dual Screen Web-Browsing und das Tippen von Word-Texten auf einer virtuellen Tastatur sind zwar hübsch anzusehen, der Mehrwert gegenüber “klassischen” Hardwaredesigns ist aber überschaubar und wird zudem durch den hohen Stromverbrauch umgekehrt.

angle_1Das MSI Dual Book ist eine interessante Konzeptstudie, allerdings in der gezeigten Form kaum praxistauglich. Hybrids wie der Entourage eDGe (mit stromsparendem und augenfreundlichen E-Ink Display neben einem LCD-Panel) erscheinen die bessere Option, mittelfristig könnten Kombi-Displays etwa von Pixel Qi Einzug in Dual Screen Devices erhalten.

Vielleicht erfährt auch MSIs Device noch eine Überarbeitung in diese Richtung. Ein Verkaufsstart ist nicht vor der zweiten Jahreshälfte geplant (übrigens anders als auf der CES verlautbart wohl doch auch unter eigenem Namen); bis dahin sollten 3qi Hybrid-Displays in größerem Umfang verfügbar sein.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


H. 7. März 2010 um 15:47

Das Ding mit 3qi Displays wäre genial und da würden sie auch die Akkulaufzeit enorm verbessern.


CeBIT Nachlese: PB, Aiptek, Gigabyte, Onyx… » Topnews » lesen.net 7. März 2010 um 20:11

[…] etliche LCD-Tablets (und verwandte Formfaktoren) mit möglichen Lesequalitäten wie das MSI Dual Book sowie zahllose fernöstliche OEMs mit teils reichlich trashigen oder schlicht kopierten, teils aber […]


Bigboo73 9. März 2010 um 08:39

also als e-book reader versteh ich das teil nun wirklich nicht. Mit W7 drauf ist das teil ein vollständiges Netbook.

Das Gerät ist interessant für größere Firmen, ich könnte mir schon ein coole Anwendungen dafür vorstellen. Die müssten natürlich erst entwickelt werden…

Für den privaten Anwender, der einfach nur was cooles mit W7 haben will ist das natürlich zu wenig, da wäre ein spezialisiertes OS (siehe MS Courier) passender.

Aber man könnte skinnen wie HTC das mit mit den WM Handys macht, dann wäre es wieder interessant… wie schon oft gesagt: “Die Software machts” ;)


CeBit 2010: MSI Dual Book vereint Notebook und Netbook :: Vip-Bereich 9. März 2010 um 13:43

[…] Quelle: lesen.net […]


Thomas K. 11. März 2010 um 13:14

Das Gerät macht für Comics und Magazine deutlich mehr Sinn als der iPad. Wenigstens lassen sich hier Splashpages über zwei Seiten korrekt darstellen!

Und es ist deutlich größer als der Courier. Nett! Haben will. :-)


Wo sind die Dual-Screen-Reader? » Debatte, eReader, Tablets » lesen.net 30. Juli 2013 um 12:53

[…] gab es in den verschiedensten Kombinationen. So zeigte MSI auf der CeBIT 2010 sein Dual Book mit zwei nebeneinander platzierten 10-LCD-Displays. Auch ASUS […]


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*