Skip to main content

Pocketbook CAD Reader Flex angefasst [+Video]

Mit seinem ultradünnen und biegsamen (!) 13,3″ E-Ink-Mobius-Display ist der Pocketbook Cad Reader Flex eine Ausnahmeerscheinung unter dedizierten Lesegeräten. Wir haben den wirklich innovativen eBook Reader auf der IFA 2015 in der Hand gehabt.

Großformatige E-Ink-Lesegeräte haben sich in den letzten Jahren zu einer absoluten Seltenheit entwickelt. E-Ink-Geräte wie der Kindle DX mit seinem 9,7-Zoll-Panel hatten den aufkommenden Tablets letztlich wenig entgegenzusetzen, zumal iPad Air & Co. nicht nur wesentlich vielseitiger sind, sondern bei der Darstellung nativ großformatiger (PDF-)Dokumenten klare Geschwindigkeits- und Navigationsvorteile haben.

Pocketbook CAD Reader Flex: Mehr als ein XXL-Kindle

Pocketbook CAD Reader Flex: Mittig "stabil"

Pocketbook CAD Reader Flex: Mittig “stabil”

Pocketbook will mit seinem CAD Reader Flex gegenüber dem Kindle DX nicht einfach nur in der Größe noch einen draufsetzen, sondern hat hier ein wirklich innovatives und neuartiges Gerät in der Schublade. Trotz des riesigen 13,3″ Panel ist das Gerät ein gutes Drittel dünner als etwa der Kindle Paperwhite 3 und bringt kaum mehr auf die Waage. Und: Das Mobius-Panel ist biegsam und nahezu unkaputtbar, was es zum idealen Outdoor-Begleiter macht.

Dass es sich nicht nur einfach um einen weiteren eBook Reader handelt, offenbart allerdings auch die Entwicklungszeit. Zum ersten Mal zeigte Pocketbook seinen CAD Reader (ohne “Flex”) im Januar 2014 auf der IFA, vorgestellt wurde er sogar schon Ende 2013. Im Sommer 2014 folgte dann der offizielle Aufschub auf 2015 nebst der Ankündigung, eine andere E-Ink-Technologie – Mobius statt Fina – zu verbauen.

Verkaufsstart 2016, Design und Specs in Bewegung

Pocketbook CAD Reader Flex in Cover

Pocketbook CAD Reader Flex in Cover

Und auch das Erscheinungsdatum 2015 ist nicht zu halten. Am IFA-Stand von Pocketbook erklärte uns ein Sprecher, der Verkaufsstart sei derzeit für das Jahr 2016 geplant. Der CAD Reader Flex wird auf der Berliner Funkausstellung nur im Hinterzimmer gezeigt und mit der ausdrücklichen Anmerkung, es handelt sich um einen frühen Prototypen. Heißt: Das Erscheinungsbild und auch die Spezifikationen können sich noch erheblich ändern. Schon jetzt steht fest, dass der CAD Reader Flex kein billiges Vergnügen wird – Interessierte haben mit einem Preisschild im höheren dreistelligen Euro-Bereich zu rechnen (“500 bis 1000 Euro”).

Trotzdem sorgte bei uns der CAD Reader Flex zum ersten Mal seit längerem für ein kleines “Wow-Erlebnis”. In Zeiten allenfalls noch minimaler Entwicklungssprünge ist Pocketbook einer der wenigen Hersteller, die sich an wirklichen Innovationen versuchen. Bisweilen übernimmt sich der E-Reading-Spezialist dabei ein wenig (Pocketbook Ultra) – darum ist es durchaus eine gute Nachricht, dass sich Pocketbook diesmal offensichtlich die Zeit nimmt, die eine solche Hardware-Entwicklung plus Firmware-Anpassung nun einmal braucht.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Hands On With the Pocketbook CAD Reader Flex (video) | The Digital Reader 4. September 2015 um 17:51

[…] Lesen.net caught up with the ereader maker at IFA Berlin this week, and posted this short hands on video for Pocketbook's CAD Reader Flex. […]

Antworten

Pocketbook CAD Reader Flex : une première vidéo 7. September 2015 um 09:40

[…] est bien sûr à l’état de prototype, mais une vidéo prise par le site Lesen.net permet de se faire déjà un premier avis sur cette machine […]

Antworten

eBook Reader von Boyue: Von 6" bis hochflexiblen 10,3" [+Videos] » lesen.net 3. Juli 2017 um 16:22

[…] versuchten sich erfolglos an XL-Lesegeräten, auf den Ende 2013 vorgestellten 13,3-Zoller Pocketbook CAD Reader Flex etwa warten wir bis heute. Einzig Sony brachte bislang mit dem DPT-S1 (13,3″) ein […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*