Skip to main content

PVI zeigt farbige E-Paper

191873-pvi_smaller_color_screen_350Lange ließ sich der Marktführer Zeit: Während Philips (Liquavista),  Qualcomm (Mirasol), Samsung und Bridgestone schon vor Monaten buntes elektronisches Papier ausstellten, beließ es Prime View International – kurz PVI – bislang bei einer Ankündigung, man arbeite an entsprechender Technologie. Der taiwanesische Konzern ist mit seinen E-Ink Displays in nahezu allen verfügbaren und konkret angekündigten dedizierten Lesegeräten präsent.

In letzter Zeit sah es aber so aus, als würde die Dominanz von PVI bröckeln. ASUS kündigte zur CeBIT als erster großer Hersteller einen eBook Reader an, der mit einem Display von Konkurrent SiPIX ausgeliefert wird. Plastic Logics Que proReader mit eigens entwickeltem flexiblem Touch-Panel scheint nach zwei Jahren Entwicklungszeit langsam auf dem Weg in die Geschäfte zu sein, die Bildschirme sollen auch an andere Unternehmen geliefert werden. Besonders bei der NextGen-Technologie “farbige E-Paper” schien PVI aber den Anschluss zu verlieren: Zur CES Anfang des Jahres kursierten bereits Gerüchte, der Kindle 3 werde voraussichtlich mit Mirasol-Display ausgeliefert.

Auf einer IT-Messe in China zeigte PVI nun erstmals Prototypen seiner nächsten Display-Generation. Zwei farbige Panels mit 6″ und 9,7″ Bildschirmdiagonale wurden Presse und Fachbesuchern präsentiert, berichtet die PC World. Auch Vertretern der Premium-Kunden Amazon und Barnes & Noble (Nook) seien die Panels vor Ort demonstriert wurden – ob bereits Lieferverträge geschlossen wurden, konnten die Kollegen aber nicht in Erfahrung bringen.

Farbige E-Paper von PVI – gezeigt wurde übrigens auch ein Smartphone mit entsprechendem Touchpad – sollen etwas energiehungriger sein als die gegenwärtig verbauten Graustufen-Panels, der Mehrverbrauch halte sich dem Hersteller zufolge aber in Grenzen. Wie bei der Konkurrenz sollen auch bei PVI Farb-Displays im 4. Quartal in Massenproduktion gehen, erste “magazintaugliche” Lesegeräte könnte es dann schon im Weihnachtsgeschäft geben. Wie bei jeder neuen Technologie werden die Early Adopter aber wohl recht tief in die Tasche greifen müssen, um so zeitnah einen bunten Reader ihr Eigen nennen zu können.

<via E-Ink Info>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Rob 19. März 2010 um 18:00

Der Link hier ist vielleicht auch interessant, da er auch ein Video enthält mit den neuen Display von PVI:

http://www.e-ink-info.com/pvi-shows-6-and-97-color-e-ink-prototypes-talks-amazon-and-bn

Mal sehen ob das was bringt. Bis jetzt vermisse ich persönlich noch nicht die Farbe auf meinem Reader.

Antworten

Johannes 19. März 2010 um 18:40

Danke für die Info, Rob. Der Link gab’s auch oben schon (als “via”), das Video müssen die Jungs von E-Ink-Info (bzw. die PC World) aber nachträglich hochgeschoben haben. Is’ nun auch hier eingebunden.

Ciao
Johannes

Antworten

Micro M 20. März 2010 um 09:52

Ich vermisse ebenfalls nicht, das mein Reader keine Farbe kann, wenn auch das Mirasol Display sicherlich Begehrlichkeiten weckt.

Auch wenn die Hersteller ankündigen entsprechende Geräte noch dieses Jahr herausbringen zu wollen. Ich denke es wird hier wiedereinmal – wie wir in der (leidvollen) Vergangenheit haben erleben müssen – zu Verzögerungen kommen. Ich rechne in diesem Jahr nicht mit Mirasol-eReadern; zumindest nicht auf dem deutschen Markt.
Die wird es erst gegen Mitte/Ende 2011 geben.

Aber ehrlich gesagt: Wer braucht zum Bücher lesen eigentlich Farbe?

Antworten

Rob 20. März 2010 um 12:32

@Johannes:
Ah ok, habe ich nicht gesehen ;-) . Danke

Antworten

Bigb0073 22. März 2010 um 11:19

Für 6″ sehe ich das auch nicht als wichtig an, ab 9,7″ macht farbe sinn, da man dann vernünftig Comics und Zeitungen lesen könnte. Oder Farbige PDFs.

Wer unbedingt ein Film auf seinem E-Ink Farbe sehen will bitte schön ;) Ich sehe wie gesagt den Einsatz Farbiger E-Ink Panels, ab einer gewissen Größe im Profi, Learning und/oder News Bereich.

Sofern man natürlich die PDFs etc bearbeiten kann….

Antworten

Farbige E-Paper: Mirasol 2010, Liquavista 2011 » eReader » lesen.net 12. April 2010 um 20:21

[…] spekuliert, dessen Produzent PVI hat allerdings inzwischen selbst farbige E-Ink Panels gezeigt und damit einen Switch unwahrscheinlich […]

Antworten

Neue E-Ink Panels: Bessere Kontraste, Animationen » eReader » lesen.net 26. April 2010 um 14:25

[…] vor unangefochtene Marktführer unter den Herstellern elektronischen Papiers, von dem jüngst auch erste farbige Prototypen zu sehen waren, gab den Kollegen von Red Ferret einen seltenen Einblick in ihre […]

Antworten

Sony stellt eBook Reader über Tablets » eReader » lesen.net 14. Mai 2010 um 18:43

[…] im Hause Sony inzwischen ein großes Thema, gemäß Abary arbeitet man bereits mit Zulieferern (PVI/E-Ink?) an entsprechenden […]

Antworten

Kindle 3 mit Touchscreen, Games? » eReader » lesen.net 19. Mai 2010 um 15:29

[…] Hersteller Qualcomm noch in 2010 an den Markt kommen, auch der gegenwärtige Kindle-Bauer PVI zeigte bereits bunte Prototypen seiner E-Ink […]

Antworten

#4 Foxit, PVI/E-Ink, Que, Bookeen » Rundschau » lesen.net 25. Juni 2010 um 20:20

[…] soll und wohl auch im “Kindle Slim” Anwendung finden wird. Ende 2010 sollen dann erste farbige E-Ink Panels massenmarktreif sein – spätestens auf diesem Feld wird sich das Unternehmen aber mit einigem […]

Antworten

Farbige E-Paper kommen, aber erst (ab) 2011 » eReader » lesen.net 13. September 2010 um 20:43

[…] verhält es sich wohl beim Platzhirsch PVI/E-Ink. Interessierte Hersteller – allen voran Hanvon – werden hier sogar erst im späten […]

Antworten

Farbe: Bridgestone & E-Ink enttäuschen, Mirasol langweilt » Debatte, eReader » lesen.net 10. Januar 2011 um 22:20

[…] und mit der neuesten Pearl E-Ink E-Paper Generation auch technologisch ganz vorne dabei, zeigte im März 2010 erstmals farbige Panels. Nun – zehn Monate später – erhoffte man sich in […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*