Skip to main content

Rückblick Sonntagsfrage: Leucht-Reader

tolino-shine-integrierte-beleuchtungIn den nächsten Wochen werden etliche eBook Reader mit beleuchtetem Display vorgestellt – und glaubt man den Teilnehmern unserer letzten Sonntagsfrage, können sich die Geräte einer großen Beliebtheit sicher sein. In seiner Eindeutigkeit überrascht das Ergebnis.

"Soll dein nächster eBook Reader eine Beleuchtung haben?", fragten wir vergangenen Sonntag. 358 Leser beteiligten sich und votierten so klar wie selten bei unseren Sonntagsfragen.

Soll dein nächster eBook Reader eine Beleuchtung haben?

  • Ja, auf jeden Fall (63%, 224 Votes)
  • Grundsätzlich gerne, aber nicht um jeden Preis (24%, 86 Votes)
  • Nein, will/brauche ich nicht (13%, 45 Votes)
  • Ich lese (künftig) nur noch auf Tablet /Smartphones / ... (1%, 3 Votes)

Total Voters: 358

Loading ... Loading ...

Fast zwei Drittel wollen "auf jeden Fall" eine Bildschirm-Beleuchtung in ihrem nächsten eBook Reader. Weitere 24 Prozent nehmen die Funktion gerne mit, wenn die sonstigen Rahmenbedingungen stimmen (etwa der Preis). Nur 13 Prozent sehen hingegen keinerlei Nutzen oder gar Nachteile in einer Illuminierung des Displays, die bei sämtlichen derzeit verfügbaren Geräten über im Rahmen integrierte LEDs erreicht wird.

Bemerkenswert ist auch, dass mehr als 99 Prozent auf jeden Fall wieder ein dediziertes Lesegerät kaufen wollen – nur 3 Teilnehmer erklärten, künftig oder sogar schon aktuell nur auf Tablet, Smartphone & Co. zu lesen. Der niedrige Wert ergibt sich sicherlich teilweise aus der Zusammensetzung unserer Besucherschaft und den Teilnehmern einer solchen Umfrage. Es ist aber schon auffällig, wie wenig Fleisch an den zur Jahreswende grassierenden Grabesreden zur "Geräteklasse eBook Reader" dran ist, bislang zumindest.

Die vor nicht einmal einem Jahr mit dem Kobo Glo eingeführte Leucht-Funktion (lässt man ältere, sehr unfertige Produkte wie den Sony Reader PRS-700 außer acht) ist also gekommen um zu bleiben. Die Geräteklasse teilt sich folgerichtig in viele Richtungen: Mit dem Kobo Aura HD gibt es ein großformatiges Premium-Produkt, mit dem Trekster Pyrus 2 LED ab Oktober eine "Low-Budget-Option" (bei einem 80-Euro-Preisschild natürlich relativ). Auch Kobo Amazon werden in den nächsten Wochen mit Sicherheit Leucht-Reader vorstellen, bei Sony steht dahinter hingegen ein großes Fragezeichen. Und vielleicht legt auch die Tolino-Allianz zum Weihnachtsgeschäft seinen Shine neu auf. Der Herbst wird heiß, daran besteht kein Zweifel.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Andrea 19. August 2013 um 10:13

Ich hab den T1 und den T2 von Sony, und der nächste muss leuchten, sonst wexxel ich die Marke.
Ein Leuchtreader muss es sein, alles andere blendet ja so gräßlich.

Antworten

Samy 19. August 2013 um 11:04

@Andrea:
Aber beim wexxeln nicht aus Versehen einen Wexxel unterschreiben ^^

Antworten

Sony Reader PRS-T3 im Kurztest [+Video] » eReader, Topnews » lesen.net 4. September 2013 um 17:44

[…] Drittel der von uns befragten eBook-Reader-Interessierten wollen in ihrem nächsten Lesegerät unbedingt eine integrierte Beleuchtung haben – damit kann der PRS-T3 nicht dienen und wird von dieser Gruppe folgerichtig links liegen […]

Antworten

6 E-Reading-Vorhersagen für 2014 » Debatte » lesen.net 7. Januar 2014 um 15:44

[…] im Vorjahr sind die Neuerungen vor allem kosmetischer Natur, insbesondere die weitere Abstinenz der vielgewünschten Bildschirmbeleuchtung sorgte für […]

Antworten

B&N stellt Nook Touch ein – das Ende der Billig-Reader » lesen.net 20. Februar 2014 um 11:53

[…] zumindest halbwegs kostendeckend abgegeben. Und da hochauflösende E-Ink-Displays mit Beleuchtung, wie sie von der Kundschaft verlangt werden, nun einmal ihren Preis haben, passiert nicht mehr viel unterhalb von 100 Euro. Der […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*