Skip to main content

Samsung launcht eReader in Korea, möchte Nr.1 werden

50k1Der südkoreanische Riesenkonzern Samsung, größter Arbeitgeber des Landes und in diversen Elektroniksparten weltweit führend, hat den schnell wachsenden Markt mit digitaler Literatur für sich entdeckt.

Mit einem 2010 in den Handel kommenden Super-Reader werde man Amazon (Kindle) und Sony (Reader) in die Schranken weisen und zum Weltmarktführer aufsteigen, versprach Samsung-Manager Lew Jae-young heute im Rahmen einer Pressekonferenz. Erste Details zum Gerät sollen aber noch bis zum kommenden Winter auf sich warten lassen.

50k4Ab sofort auf dem Heimatmarkt Südkorea erhältlich ist dagegen der Samsung SNE-50K (Fotos), ein umgerechnet 200 Euro teurer Fünf-Zoller mit konventionellem e-ink Display und 512 Mbyte Speicherplatz. Analog zum Sony Reader in Deutschland und Plastic Logic in den USA wird der eBook Reader in Kooperation mit einer lokalen Buchhandelskette angeboten.

Zum heutigen Verkaufsstart sind rund 2.500 eBooks (hauptsächlich Bestseller) verfügbar, das Angebot soll jeden Monat um etwa 1.000 Titel wachsen. eBooks liegen in Südkorea preislich rund 40% unter ihren gedruckten Äquivalenten.

Obwohl die Kollegen vom berichtenden Korean Herald wenig begeistert vom Lesegerät sind (zu klein, keine Internetverbindung) , ist der Device durchaus einen zweiten Blick wert. Denn der SNE-50K verfügt als einer von wenigen eReadern – erst recht in dieser Preisklasse – über einen Touchscreen, auf dessen Oberfläche mittels Eingabestift Notizen gemacht werden können.

Die automatische Handschrifterkennung wandelt den Text dann in Maschinenschrift um. Sollte das in der Praxis halbwegs flüssig funktionieren, wäre der Samsung Reader hier der Konkurrenz bereits weit voraus. Mit der Winz-Tastatur vom Amazon Kindle machen eigene Anmerkungen keinen Spaß, andere Hersteller bieten so eine Möglichkeit bei ihren Geräten gar nicht erst an.

Zweifellos hat Samsung das Potenzial, ein bedeutender Player auf dem globalen eReader-Markt zu werden und mit Innovationen sogar dessen Wachstum mitzubestimmen. Man darf gespannt sein, was die Koreaner im kommenden Winter vorzuzeigen haben.

090723_bns_ebook3_05

SamsungHub / ddaily / IT Viewpoint / >

Ähnliche Beiträge


Kommentare


• Samsung entert den eReader-Markt | eReader-Blog 28. Juli 2009 um 10:53

[…] Fotos auf lesen.net […]


E-Book Reader: Samsung mit eigenem Gerät | TechBanger.de 28. Juli 2009 um 14:17

[…] Displaydiagonale des Touchscreen (über welchen nahezu die vollständige Bedienung erfolgt) liegt bei 5 Zoll, die Auflösung bei 600 […]


LG plant solarbetriebenen eReader » eReader » lesen.net 12. Oktober 2009 um 13:00

[…] also auch LG: Nach ASUS und Samsung möchte nun also auch ein weiterer asiatischer Elektronikriese im bislang von europäischen Labels […]


Farbige E-Paper auch von Samsung & PVI » eReader » lesen.net 30. Oktober 2009 um 12:58

[…] koreanische Elektronikkonzern – auf dem Heimatmarkt bereits mit einem E-Ink Device am Start – stellt auf der FPDI ein 0,7mm dünnes 9,7″ Panel (Foto oben) aus. dem das frühe […]


iRiver Story eReader am Horizont » eReader » lesen.net 1. November 2009 um 15:58

[…] wurde, eBook Lesegeräte in ihre Produktpalette aufzunehmen, gibt es nun Neuigkeiten aus Korea. Neben Samsung hat dort auch der MP3-Player Spezialist iRiver einen eReader in der […]


Samsung E6: Schicker Slider-Reader » eReader » lesen.net 7. Januar 2010 um 15:30

[…] versprochene “Super-Reader” sind da. Das Unternehmen, welches bislang nur auf dem Heimatmarkt Korea […]


Samsung stoppt eReader-Engagement, verschleudert Altgeräte » eReader » lesen.net 17. Januar 2011 um 20:01

[…] anderthalb Jahre nachdem Samsung großspurig seinen Einstieg in den eBook Reader Markt verkündete (man gab als Ziel die Weltmarktführerschaft aus), findet das Kapitel für den koreanischen […]


Die 6 größten eBook-Reader-Flops » Debatte » lesen.net 8. Januar 2014 um 16:41

[…] Samsung gehört zu den erfolgreichsten Elektronik-Konzernen der letzten Jahre, im Smartphone- und TV-Bereich folgt ein vielbejubelter Megaseller dem nächsten. Ein Kapitel, auf das die Koreaner gar nicht gerne zurückblicken werden, ist der missglückte Einstieg in den E-Reading-Bereich. Ursprünglich ausgegebenes Ziel: Die Weltmarktführerschaft. […]


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*