Skip to main content

Sony Reader im Alltagstest einer „älteren Dame“

41wlWoKLOTL._SS400_.jpgDer typische Buchkäufer ist in Deutschland zwischen 35 und 45 Jahre alt und weiblich. Diese Zielgruppe ist nicht gerade als technikversierte Early Adopter bekannt – umso interessanter ist es, wie Frauen mittleren Alters mit den aktuellen eReadern zurecht kommen.

Gudrun Norbisrath beschreibt auf dem WAZ-Portal derwesten.de ihre ersten Schritte mit dem Sony Reader, der seit Anfang März unter anderem mit einigem Marketingaufwand über die Thalia-Buchläden vertrieben wird. Doch schon kurz nach dem Kauf Kauf stellte sich die erste Ernüchterung ein.

41cqmitWxYL._SS400_.jpgBei Fragen zur Technik war von den Buchhhändlern keine Hilfe zu erwarten, Norbisrath wurde an die Support-Hotline von Hersteller Sony verwiesen. Das überrascht bei einer solchen Vertriebspartnerschaft nicht – hat ein Lebensmittell-Discounter PCs im Sortiment, wird man auch hier im Laden keine weitergehenden Fragen beantwortet bekommen.

Hier ist der Hersteller in der Pflicht, ein einfach bedienbares und fehlerfreies Produkt abzuliefern. Zumindest im Falle der Autorin ist das leider nicht gelungen, nur durch die Hilfe eines technikaffinen Freundes kam sie am Ende doch noch zum Lesegenuss – getrübt allerdings durch das immer noch sehr dünne Angebot beim Vertriebspartner Libri.

Norbisraths Resumeè immerhin ist versöhnlich: Was zählt, ist der Inhalt. Legen eReader wie der Sony Reader ihre Kinderkrankheiten ab, könnte ihnen auch bei wenig technikerfahrenen Bücherwürmen ein großer Erfolg beschieden sein.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Olivera 8. Juni 2009 um 12:06

ups, ich bin selber 37 und damit zähle ich laut diesem artikel auch schon zur generation „ältere dame“… wahnsinn, ältere damen scheinen immer jünger zu werden. aber ich muss mich ja nicht selber so sehen :0) und ich dachte, damit sind frauen um die 80 gemeint…

Antworten

Olivera 8. Juni 2009 um 12:27

ich sehe gerade, dass die ältere dame gar nicht zwischen 35 und 45 ist, sondern sich das auf die durchschnittliche buchkäuferin bezog. da hab ich ja noch mal glück gehabt und freue mich an meinem mittleren alter :0))

Antworten

Olivera 8. Juni 2009 um 12:59

ich tue mich mit dem typischen buchkäufer schwer. es gibt in jeder altersgruppe vielleser, ich würde sie deshalb nicht so reduzieren.

ich habe mir meinen reader mit 35 gekauft und bin folgendermaßen zurecht gekommen:
– der reader enthält in deutschland 2 ebooks vollständig und kommt in der regel aufgeladen ins haus. d.h. man muss sich nur mit dem gerät etwas vertraut machen, indem man z.B. überall mal draufdrückt und schon versteht man die funktionsweise. ich finde den reader sehr intuitiv und konnte ihn sofort in gebrauch nehmen. ohne männliche hilfe :0))
– möchte man weitere ebooks draufspielen, würde ich neuen, nicht technikaffinen besitzern empfehlen, am anfang adobe digital edition und die deutsche sony-library zu ignorieren und es sich z.B. mit ungeschützten pdf’s einfach zu machen. diese lassen sich sehr einfach auf den reader kopieren. hat man z.B. schon mal musik auf einen mp3-player kopiert, dann ist einem die vorgehensweise des rüberschiebens einer datei in den entsprechenden ordner nach anschließen des gerätes an den pc vertraut. wenn man das noch nie gemacht hat, stelle ich es mir ein bisschen schwierig vor.
– als ich zum ersten mal ein drm-geschütztes ebook auf meinem reader lesen wollte, hatte ich massive probleme. bei meinem amerikanischen sony prs 505 hatte ich keine gebrauchsanleitung und hatte es schwieriger. die installation der aktuellen firmware fand ich sehr einfach, die hat sofort problemlos geklappt. die installation von adobe digital edition musste ich 5-6 mal starten, weil sich die software jedesmal aufgehangen hatte. mit jedem neuen versuch kam ich ein stückchen weiter und irgendwann hat es dann endlich geklappt. danach dachte ich, jetzt müsste es gehen. ich habe dann mehrere anrufe gebraucht, um herauszufinden, dass ich noch die deutsche sony library brauche, die bei dem us-gerät natürlich nicht dabei war. da wurde es mir dann zuviel und ich wollte schon aufgeben, da mich die ganze aktion schon mehrere stunden zeit gekostet hatte. ich kann dabei nur sagen, dass der telefonische support bei libri.de recht gut war. man hatte mir schon gesagt, was ich noch machen muss, aber die hilfe war insofern nicht ganz optimal, weil der support immer wieder erst mit der technik sprechen musste, um sich schlau zu machen und ich weiter nur mit dem support gesprochen hatte. auf jeden rückruf musste ich 1-2 stunden warten, so dass die aktion sehr mühselig war. schließlich sagte man mir, ich müsste die cd mit der deutschen sony-software suchen, was mir dann endgültig zuviel wurde, weil ich keine lust hatte nach dem ganzen aufwand auch noch eine cd zu suchen, die ich ja gar nicht hatte. nachdem ich eigentlich schon aufgegeben hatte, kam dann noch der rückruf von dem verlag, von dem ich mein erstes epub gekauft hatte und den ich parallel angerufen hatte, weil es mir mit libri durch die wartezeiten bei den rückrufen zu lange gedauert hatte. der anruf beim verlag war ein richtiger glücksfall. man hat mich sofort an einen techniker verwiesen, der genau den gleichen us-reader hatte wie ich. er hatte zwar selber noch kein epub auf seinem reader gelesen gehabt, hat sich aber für mich schlau gemacht und auch mit sony gesprochen. als er mich anrief, hat er mich schrittweise durch die installation der deutschen sony library geführt, die man sich online herunterladen kann. er konnte mir auch zeigen, wie ich die richtige version finde, was ich alleine nicht geschafft hätte, weil sie etwas versteckt war und man sich erst durch die navigation klicken musste, nachdem einem schon eine andere version angezeigt wurde. ich hätte die erst beste genommen. wir haben das gespräch erst beendet, als alles funktionierte und ich bin diesem menschen echt dankbar.

die gute nachricht ist, wenn man es einmal geschafft hat, hat man i.d.R. keine probleme mehr. für kunden von dem deutschen reader ist es dabei einfacher, weil ihr gerät standardmäßig epub unterstützt, weil es schon über die aktuelle firmware verfügt. und die sony library liegt als cd bei, so dass man diese nicht online suchen muss. toll finde ich bei sony deren reader community (http://reader-club.sony.de), wo man sich gegenseitig hilft.

ich muss sagen, dass umständliche ist nicht der reader, sondern der drm-schutz bei epub-dateien. als ich die firmware installiert hatte, konnte ich z.B. eine nicht geschützte epub-datei, die ich zum testen auf den reader kopiert hatte, sofort einsehen. für die erstmalige nutzung des libri-angebotes habe ich dann mit dem us-reader noch bis 17.00 uhr gebraucht. an diesem tag hatte ich richtig schlechte laune. das war kaum zu toppen. ich finde adobe sollte nachbessern, weil nicht jeder kunde mit der authetifizierung des readers usw. zurecht kommen wird. richtig kompliziert wird es, wenn man alles richtig gemacht hat, es aber trotzdem nicht funktioniert. das passiert auch und dann hilft es z.B. es mit einem anderen rechner zu versuchen, wenn man die möglichkeit dazu hat,

Antworten

eReader ein beliebtes Weihnachtsgeschenk ‘09? » Kaufen, eReader » lesen.net 8. Oktober 2009 um 13:58

[…] umkomplizierter und komfortabler Zugang zu digitaler Literatur für wenig IT-affine Lesefreunde. Der typische Buchkäufer (weiblich, 35-45 Jahre) wird erfreut zur Kenntnis nehmen, dass ihm mit der Kindle-Plattform der […]

Antworten

Pocketbook eröffnet stationäres Fachgeschäft » Debatte » lesen.net 25. Januar 2010 um 10:36

[…] verkaufen, die Erklärungsbedürftigkeit dieser neuen Geräteklasse ist hoch. Gerade wei der typische Buchkäufer (45-55 Jahre, weiblich) nicht unbedingt weitreichende IT- und Internetkenntnisse mitbringt, ergibt […]

Antworten

Ein Jahr Sony Reader in Deutschland » eReader » lesen.net 11. März 2010 um 18:43

[…] Auch wenn Sony bislang keinen “Game-Changer” a là Kindle-Plattform aus dem Hut gezaubert hat: Der ganzheitlichen Strategie des Herstellers ist es zu verdanken, dass heutzutage aktuelle deutschsprachige Literatur in digitaler Form zumindest keine Ausnahmeerscheinung mehr ist. Getreu dem Motto “Content is king” hatte sich Sony schon im Vorfeld seines Markteintritts in Gesprächen mit den großen deutschen Verlagen um ein breites Angebot bemüht – wovon nun auch die anderen Hersteller profitieren. Über seine große stationäre Präsenz generierte der Sony Reader zudem viel Aufmerksamkeit für das Thema “elektronische Lesegeräte” gerade auch in lesefreudigen, aber wenig IT-affinen Bereichen. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*