Skip to main content

Tolino Shine 2 HD im Test

Mit dem Tolino Shine 2 HD präsentieren die großen deutschen Buchhändler eine Neuauflage ihres zweieinhalb Jahre praktisch unverändert verkauften ersten eBook Reader. Der Shine 2 HD teilt sich alle wesentlichen technischen Merkmale mit seinem großen Bruder Vision 3 HD, darunter auch das 300ppi-Panel. Was für Kompromisse Interessierte in Kauf nehmen müssen, verrät unser Testbericht.

Der im März 2013 vorgestellte Tolino Shine war das erste Produkt überhaupt der Tolino-Allianz, einem Zusammenschluss der großen deutschen Buchhandelsketten und der Telekom. Im Oktober 2013 gab es eine minimal modifizierte Neuauflage – verbaut wurde nun ein E-Ink-Regal-Panel für weniger Ghosting. Seither wurde der Tolino Shine unverändert verkauft, erst als Top-Modell und ab März 2014 als günstige alternative zur Tolino-Vision-Reihe. Zuletzt kostete er 69 Euro.

Ein großer Teil der Technik des Tolino Vision 2 HD sowie die Firmware sind identisch mit dem Tolino Vision 3 HD. An den entsprechenden Stellen haben wir im folgenden Testbericht Textpassagen aus unserem Tolino Vision 3 HD Test übernommen.

Optik und Haptik

Tolino Shine 2 HD auf Tolino Shine

Tolino Shine 2 HD auf Tolino Shine

Optisch hat der Tolino Shine 2 HD kaum etwas mit seinem Vormodell gemein. Das ehemals grau-braune Chassis ist nun ebenso mattschwarz wie das Gehäuse der neueren Tolino Vision. Sogar der – haptisch, nicht sensorische – Home-Button, beim Vision immer noch grau-braun, ist hier schwarz. Wie beim „alten“ Tolino Shine ist der Tolino-Schriftzug auf der Rückseite aufgedruckt. Beim Vision gibt es hier eine Reliefstruktur.

Im Vergleich zum Tolino Vision 3 HD ist der Shine 2 HD minimal kürzer und breiter sowie 1,2mm dicker (8,1mm zu 9,3mm). Gegenüber dem direkten Vormodell, dem Tolino Shine, ist der Shine 2 HD einen vollen Zentimeter kürzer und minimal dünner. Beim Gewicht – 184 Gramm – hat sich nicht viel getan. Der Shine 2 HD hat anders als der Vision 3 HD keine plane Oberfläche, das Display ist leicht ins Gehäuse versenkt.

Insgesamt wirkt der Tolino Shine 2 HD deutlich moderner als sein graumäusiger Vorgänger. Das kürzere Gehäuse resultiert außerdem in einer besseren Handhabung. In Sachen „gefühlte Wertigkeit“ muss sich der Shine 2 HD nicht hinter dem Tolino Vision 3 HD oder auch der Konkurrenz von Amazon verstecken.

Technik

Tolino Shine 2 HD und Tolino Vision 3 HD teilen sich eine technische Basis. Heißt: 1-GHz-CPU, flankiert von 512 Mbyte Arbeitsspeicher, 4 Gbyte interner Arbeitsspeicher (2,15 Gbyte verfügbar für eigene Inhalte). Der Speicherplatz ist nicht mehr erweiterbar; der alte Tolino Shine hatte noch einen microSD-Kartenslot.

Im Tolino Shine 2 HD steckt das gleiche seitlich beleuchtete E-Ink-Carta-HD-Display wie im großen Bruder. Es löst 1448×1072px auf (Shine: 1024x758px), was 300ppi entspricht (Shine: 212ppi). Anders als das Panel des Vision 3 HD ist der Bildschirm vom Shine 2 HD allerdings nicht komplett neu aufgebaut, sondern „von der Stange“, sagte uns ein Telekom-Manager.

Geblättert wird über den kapazitiven Touchscreen, die „tap2flip“ Funktion des Tolino Vision 3 HD (Blättern über Klopfen auf der Rückseite) hat der Shine 2 HD nicht. Er ist auch nicht wasserdicht.

Firmware, Lesen

Textoptionen

Textoptionen

Der Tolino Shine 2 HD wird mit einem neuen Betriebssystem ausgeliefert (Version 1.7.2), die gegenüber der aktuellen Firmware 1.6.2 hauptsächlich Verbesserungen „unter der Haube“ aufweist. Die neue Version wird auch für sämtliche alten Tolino-Modelle verfügbar gemacht.

Nach wie vor gibt es zusätzlich zur Verlagsschrift fünf Schriftarten zur Auswahl, hinzu kommen sieben Textgrößen. Ausrichtung, Zeilenabstand und Seitenrand können in drei Stufen verändert werden. Zu Wörtern und Abschnitten lassen sich Markierungen und Notizen anlegen, die als txt-Dokument im Gerätespeicher abgelegt werden. Vier bilinguale und fünf monolinguale Wörterbücher ergänzen die ordentliche Ausstattung.

Bei der Anzeige von PDF-Dateien profitiert der Tolino Shine 2 HD von seiner starken Hardware. Großformatige und bildlastige Dokumente öffnen sich zügig. Die Anzeige-Optionen halten sich hier aber weiterhin in engen Grenzen, eine Fixierung des Zoom oder gar des gewählten Bildausschnittes über mehrere Seiten hinweg wie beim Sony Reader PRS-T3 ist weiterhin nicht möglich. Generell ist ein 6″ eBook Reader ohnehin mäßig geeignet für die PDF-Anzeigen.

Shine 2 HD links, Vision 3 HD (beide unbeleuchtet)

Shine 2 HD links, Vision 3 HD (unbeleuchtet)

Bei ausgeschalteter Beleuchtung ist die Textanzeige scharf und kontrastreich, allerdings nicht ganz so knackig wie beim Tolino Vision 3 HD. Während beim Top-Modell Schrift tatsächlich tiefschwarz ist und „wie gedruckt“ wirkt, hat man beim Shine 2 HD schon immer noch das Gefühl, von einem Bildschirm zu schmökern. Bei eingeschalteter Beleuchtung intensiviert sich dieser Eindruck noch. Das „Leselicht“ ist weniger klar und geht leicht ins Gelbliche, Schrift erscheint weniger knackig als beim Tolino Vision 3 HD. Der unterschiedliche Aufbau des Panels macht sich hier deutlich bemerkbar.

Auch der Kindle Paperwhite 3 ist neutraler ausgeleuchtet als der Shine 2 HD, dessen Anzeige selbst bei 100 Prozent Beleuchtung irgendwie schummrig wirkt. Das fällt allerdings nur im direkten Vergleich auf – legt man den Tolino Shine 2 HD nicht gerade zwischen mehrere andere beleuchtete Lesegeräte, macht die Textanzeige fraglos einen guten Eindruck und erlaubt ein gemütliches Versinken in den eigentlichen Inhalten.

Shine 2 HD links, Vision 3 HD (100% Beleuchtung)

Shine 2 HD links, Vision 3 HD (100% Beleuchtung)

Beim Shine 2 HD wurde das typische E-Ink-Flackern bei „normalem“ Blättern (kein Schnellblättern, keine Anzeigeoptionen) nahezu eliminiert, genauso wie beim Vision 3 HD. Auch sonst klappt das Blättern mittels Wischen oder Tappen in epub-Dateien absolut problemlos und ohne wahrnehmbare Verzögerung. Ob man sich beim Wischen am anders als beim Vision 3 HD leicht ins Gehäuse versenkten Display stört, ist Geschmacksache.

eBooks kaufen, Cloud, Apps

Abhängig davon, bei welchem Händler man den Tolino Shine 2 HD kauft (Thalia, Weltbild, Hugendubel, eBook.de und andere), variiert auch der voreingestellte eBook Store. Über die Funktion Bibliotheks-Verknüpfung können auch in den Stores anderer Tolino-Partner gekaufte eBooks einfach in den Gerätespeicher geholt werden. Weil sich die Sortimente der einzelnen Tolino-Partner qualitativ und quantitativ nicht (mehr) großartig differenzieren, ist die Entscheidung des Kaufortes aus Kundensicht sekundär.

Shine 2 HD links, Kindle PW 3 rechts (100% Beleuchtung)

Shine 2 HD links, Kindle PW 3 rechts (100% Beleuchtung)

Zusätzlich unterstützt der Tolino Shine 2 HD epub-Dateien mit Adobe-Kopierschutz, womit man bis auf Amazon und Apple überall einkaufen kann (mehr dazu auf unserer Infoseite eBooks kaufen). Amazon hat den offenen Stores allerdings nach wie vor eine große Auswahl an exklusiven preisgünstigen Indie-Titeln voraus, zudem gibt es für englischsprachige eBooks (die nicht der Buchpreisbindung unterliegen) häufig konkurrenzlos günstige Aktionsangebote. Außerdem sind die Kindle-Apps immer noch etwas besser als die Kauf-/Lese-Apps der Tolino-Partner, die ebenfalls unter dem Dach der Telekom entwickelt werden.

Dafür kann man seine Tolino-Bibliothek, wechselt man später doch einmal die Plattform, problemlos auf ein Lesegerät von Kobo oder Pocketbook überspielen. Bei Kindle Books steht der Kopierschutz im Weg (auf legalem Weg). A propos Tolino-Bibliothek: Jedem Nutzer stehen 25 Gbyte Cloud-Speicherplatz für eigene Dateien zur Verfügung. Gekaufte eBooks werden automatisch in der Cloud gespeichert.

Dank Technologie-Partner Telekom kann man mit dem Tolino Shine 2 HD die 40.000 Telekom-Hotspots kostenfrei nutzen. Dass macht sich vor allem für Pendler und Vielreisende bezahlt (Hotspots in Flughäfen, Bahnhöfen, ICE-Zügen, Hotels) und soll auch ein Ersatz für ein UMTS-Modul sein, wie es Amazon gegen Aufpreis für seine Kindle-Modelle anbietet.

Tolino Shine 2 HD im Test/a> (Youtube)

Fazit

+

Bibliotheksansicht

Bibliotheksansicht

Die Shine-Reihe ist in der Gegenwart angekommen. Konnte das Äußere des zweieinhalb Jahre lang erhältlichen Tolino Shine mit seinem „DDR-Design“ allenfalls Nostalgie-Freunde begeistern, steckt der Tolino Shine 2 HD in einem zeitgemäßen Gehäuse. Der eBook Reader präsentiert sich dabei unscheinbar, aber durchaus ansprechend.

Gegenüber dem Top-Modell müssen auf dem Papier bemerkenswert wenig Abstriche gemacht werden. Der neue Shine hat nicht nur die gleiche Firmware wie sein großer Bruder, sondern auch die gleiche technische Basis. Dazu zählt ein flotter Prozessor nebst ausreichend Arbeitsspeicher für eine zügige Betriebsgeschwindigkeit – und natürlich das 300ppi-Display, …

… das im Shine 2 HD allerdings eine nicht ganz so gute Figur macht wie im Vision 3 HD. Die Textanzeige ist – allerdings auf einem sehr hohen Niveau – im direkten Vergleich klar schlechter, insbesondere bei eingeschalteter Beleuchtung. Auch gegenüber dem Kindle Paperwhite 3, mit dem die Tolino-Alliierten ihren Shine 2 HD verglichen haben wollen, zieht das Gerät den Kürzeren.

Wie es sich für ein Einstiegsmodell gehört, sind daneben noch eine Handvoll funktionale Abstriche zu machen. Im Vergleich zum Vision 3 HD fehlen tap2flip, das Gerät ist nicht wasserdicht und verfügt über keine plane Oberfläche. Wie das zu bewerten sind, hat jeder für sich zu entscheiden.

=

award tolino shine 2 hd finalGleiches Panel, gleiche Firmware, gleiche Hardware-Basis, günstigerer Preis: Zunächst einmal scheint der Tolino Shine 2 HD wenig Grund zu geben, den Tolino Vision 3 HD überhaupt noch eines Blickes zu würdigen. Denn allein Klopfen zum Umblättern, eine plane Oberfläche und Wasserdichtheit dürften nur einer kleinen Gruppe einen signifikanten Aufpreis wert sein.

Wäre da nicht die klar schlechtere Anzeigenqualität. Fast scheint es, die Tolino-Allierten hatten Angst vor ihrer eigenen Courage, dem neuen Vision ein hardwareseitig ebenbürtiges Einstiegsmodell zur Seite zu stellen, und entschieden sich darum für eine andersartige Implementierung des gleichen Panel in (fast) das gleiche Gehäuse. Fast.

Tolino shine HDFür den Tolino Shine 2 HD gibt es ebenso wenig eine unverbindliche Preisempfehlung wie für den Tolino Vision 3 HD. Traditionell machen die in der Tolino-Allianz organisierten Buchhändler ihre eigenen Preise. In sofern wird man abwarten müssen, wie groß der Preisabstand zwischen den beiden Modellen tatsächlich ausfällt. Aber auch wenn man mit dem Tolino Shine 2 HD einen für sich betrachtet sehr guten eBook Reader erwirbt: Wer sich heutzutage noch ein dediziertes Lesegerät zulegt, sollte auch in den vollen Genuss der Vorzüge dieser Geräteklasse kommen. Und zur Frage, welches neue Tolino-Modell das bessere Leseerlebnis ermöglicht, gibt es keine zwei Meinungen.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Die ersten Tests zu den neuen tolinio shine 2 HD und tolino vision 3 HD sind auch schon da. | tolino-forum.de 14. Oktober 2015 um 16:01

[…] >>> Tolino Shine 2 HD im Test […]

Antworten

Impressionen von der Frankfurter Buchmesse 2015 » lesen.net 17. Oktober 2015 um 12:28

[…] und überreicht, was uns vorab ausführliche Testberichte von Tolino Vision 3 HD und Tolino Shine 2 HD ermöglichte (und einen entspannteren Start in die Messe). In Frankfurt gab es […]

Antworten

Tolino Shine 2 HD und Kindle Paperwhite 3 im Vergleich [+ Video] » lesen.net 28. Oktober 2015 um 10:02

[…] Shine 2 HD (Note 1,8 im Einzeltest, […]

Antworten

Tolino Shine 2 HD für 99 Euro mit 26x Superillu » lesen.net 11. November 2015 um 09:41

[…] 2 HD. Regulär für 119 Euro verkauft, ist der kompakte und kontrastreiche eBook Reader (Note 1,8 im lesen.net Test) im Verbund mit einem Halbjahresabo der Wochenzeitschrift Superillu nur 99 Euro zu haben. Die […]

Antworten

[Update: Gewinner] Gewinnspiel: 3x Tolino Vision 3 HD, 3x Tolino Shine 2 HD » lesen.net 30. November 2015 um 14:23

[…] beiden neuen Lesegeräte Tolino Vision 3 HD (Note 1,4 im lesen.net Test) und Tolino Shine 2 HD (Note 1,8 im lesen.net Test) können auf ganzer Linie überzeugen. In Zusammenarbeit mit eBook.de verlosen wir je […]

Antworten

Tolino Vision 3 HD und Tolino Shine 2 HD im Vergleich [+Video] » lesen.net 10. Dezember 2015 um 16:00

[…] Shine 2 HD (Note 1,8 im Einzeltest, […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*