Skip to main content

txtr verspricht “iTunes für Texte”

Noch knapp vier Monate dauert es, bis der txtr Reader zur Frankfurter Buchmesse in den Handel kommt. Aber schon jetzt dürfte der wohl äußerlich eher unscheinbare Sechs-Zoller vom Berliner IT-Startup Wizpac das meisterwartete eBook Lesegerät Deutschlands sein.

In einem heute veröffentlichten Interview mit dem Börsenblatt präzisierte Unternehmenschef Andreas Steinhauser, was man sich für eReader und Community unter “vernetztem Lesen” vorstellt.

Bereits bekannt – und für sich in dieser Kombination schon einzigartig – war, dass der txtr Reader GSM/3G- und WLAN-Modul mitbringen wird. Doch der Datenaustausch soll sich nicht auf eine einseitige Befüllung des Lesegeräts über txtr.com beschränken.

txtr_reader_04Möglich sein soll auch die Kommunikation zwischen zwei txtr Lesegeräten und – spannend für Bibliotheken und Buchhandungen – die ortsbezogene Zugänglichkeit von Dokumenten sein.

Nutzungsszenarien, die nur bei einer entsprechenden Verbreitung des txtr Reader Sinn ergeben. Die möchte Wizpac aber nicht über Dumpingpreise erreichen, betonte Steinhauser nochmals im Interview. Sollte es bis zum Herbst keine außergewöhnlichen Marktentwicklungen (etwa der Rollout vom Amazon Kindle) hierzulande geben, dürfte das Lesegerät kaum unter EUR 300 über Ladentische gehen.

Trotzdem rechnet man in Berlin mit einer großen Resonanz, ist auf sechsstellige Verkaufszahlen eingestellt. Damit würde der txtr Reader wohl sehr zeitnah zum deutschen Bestseller avancieren. Selbst aus der gesamten Amazon Kindle Familie konnten in den letzten 1,5 Jahren nur (geschätzte) rund 600.000 Einheiten abgesetzt werden.

Um die ambitionierten Ziele zu erreichen, wird Wizpac Käufern seines Lesegeräts mehr “Zusatznutzen” bieten müssen als einen (im Interview angesprochen) mitdrehenden Bildschirm. Der Schlüssel für den Durchbruch dürfte vielmehr die leichte Zugänglichkeit einer Vielzahl attraktiver und preiswerter oder kostenloser Inhalte sein. Hier orientiert sich Steinhauser am richtigen Vorbild, wenn er ein “iTunes für Texte” verspicht.

Entsprechend wird mit Hochdruck an der Fertigstellung des Portals gearbeitet. Seit unserer Besprechung vor elf Tagen kam unter anderem die gesamte deutschsprachige Project Gutenberg Bibliothek im epub Format hinzu. Von der Zielmarke “1 Million Texte zum Rollout des txtr Reader” ist es aber wohl noch ein weiter Weg.

Auf einige Erfolgsfaktoren haben die Hauptstädter zudem wenig Einfluss. “Vernetztes Lesen” nebst dem unkomplizierten Tausch von Lesenswertem funktioniert kaum mit restriktiv DRM-geschützten Büchern. Hier ist txtr.com ebenso wie bei der Bepreisung auf Verlage angewiesen, wo frei durch das Cyberspace schwirrende Bestseller wohl eher wie ein wahrgewordener Alptraum denn als Chance auf Mehrabsatz wahrgenommen werden.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Amazon bläst deutschen Kindle-Launch ab » Topnews, eReader » lesen.net 27. Juni 2009 um 17:26

[…] Das Mitte Oktober erscheinende eBook Lesegerät hat wie der Amazon Kindle ein 3G-Modul zum Shopping auf txtr.com implementiert. Angesichts der hierzulande teilsweise doch noch sehr horrenden regulären […]

Antworten

hype.yeebase.com 27. Juni 2009 um 18:05

eBook-Lesegerät txtr Reader ist p2p-optimiert…

Der für Oktober erwartete txtr Reader kommt mit einer umfangreichen Unterstützung von Dokumenteaustausch. eBooks können auch ohne Internetverbindung zwischen zwei txtr Reader Lesegeräten ausgetauscht werden – einzigartig im eReader Bereich….

Antworten

txtr Reader “online only”, funkt im E-Plus Netz » Topnews, eReader » lesen.net 24. August 2009 um 19:48

[…] über das Mobilfunknetz keine Kosten für den Nutzer an, verspricht txtr.  Wenn das auch für die mehreren Hunderttausend kostenlosen eBooks (unter anderem Project Gutenberg) gilt, steht der komfortablen Befüllung des 9 Gbyte […]

Antworten

iRiver Story ab Oktober bei Hugendubel (?) » eReader » lesen.net 3. September 2009 um 22:04

[…] sichern. Dass sich stationäre Downloadstationen (und nicht etwa integrierte Shoppinglösungen wie bei txtr oder Amazon) als Distributionsform von Inhalten durchsetzen werden, erscheint aber trotzdem […]

Antworten

eReader ein beliebtes Weihnachtsgeschenk ‘09? » Kaufen, eReader » lesen.net 8. Oktober 2009 um 13:52

[…] Amazon Kindle 2 aktuell nur unter Verwendung von PC & USB-Kabel lesbar, während txtr bereits umfangreiche Vertriebskooperationen mit deutschen Contentpartnern geschlossen hat. Bis das Unternehmen aus Seattle hier eine adäquate […]

Antworten

txtr Reader: 319 Euro, “vor Weihnachten” » Topnews, eReader » lesen.net 14. Oktober 2009 um 13:31

[…] Gruppe. Zusammen mit den freien Community-Dokumenten auf txtr.com kommt die Plattform bereits heute auf die Zielmarke von einer Million Texte überwiegend in deutscher Sprache. Einzig das Lesegerät […]

Antworten

txtr stampft Community ein » eBooks » lesen.net 28. Januar 2011 um 15:58

[…] großen Ambitionen machte das Startup txtr im Sommer 2009 von sich reden: Man plante als deutschen Gegenentwurf zu Amazons Kindle Plattform ein voll vernetztes […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*