Skip to main content

Vodafone Deutschland bringt eReader im Herbst

Nachdem Amazon seinen Kindle mangels Mobilfunkpartner wie berichtet erst einmal nicht in Deutschland einführen wird, wollen einzelne Provider den Markt nun offenbar selbst besetzen. Vodafone Deutschland will schon in diesem Herbst einen eigenen eReader in Deutschland einführen.

Das meldet die Wirtschaftswoche heute exklusiv unter Berufung auf Konzernkreise. Demnach werden aktuell bereits Prototypen des eBook Lesegeräts getestet.

Der eReader hat der WiWo zufolge ein “Din A4 großes Display”, was vermutlich 9,7″ Bildschirmdiagonale und damit ähnliche Maße wie der Amazon Kindle DX bedeutet. Damit wäre der Vodafone eReader ein ganzes Stück sperriger und schwerer als der Sony Reader oder auch der am ehesten vergleichbare txtr Reader, würde sich aber – wie der Amazon Kindle DX – auch zur Darstellung von großformatigen Zeitungen eignen.

Entsprechend denkt Vodafone momentan auch darüber nach, seinen eReader durch Zeitungs- und Zeitschriftenverlage vertreiben zu lassen – möglicherweise im Verbund mit Abos. Die Daten sollen wenig überraschend über das (Vodafone) Mobilfunknetz auf den eReader kommen.

Bei der Distribution ginge Vodafone hier einen bislang einzigartigen Weg. Amazon verkauft sein Endgerät exklusiv über die Website, auch Inhalte waren lange Zeit nur hier erhältlich. Allerdings öffnet sich der E-Buchhändler in diesem Bereich momentan dem Markt.

Vodafone Deutschland würde theoretisch über das Vertriebsnetz verfügen, seinen eReader hierzulande auch ohne Verlagspartner an den Kunden zu bringen. Über Kooperationen mit der Verlagsbranche kann der Mobilfunker sich aber darüber hinaus des “Contentproblems” entledigen und attraktive Bundles aus Hardware und Inhalten schnüren (lassen).

Das vermutlich im Vodafone Reader verbaute e-Ink Display mit 8/16 Graustufen wird sich dabei eher für die Nutzung von Tages- und Wochenzeitungen als für die Darstellung bunter Hochglanzmagazine eignen.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Fabio 4. Juli 2009 um 13:59

Interessant! Ich bin da allerdings eher skeptisch. Service-Anbieter sollten nicht auch Hardware anbieten. Das schadet dem Wettbewerb wie wir ja jetzt schon am Beispiel mit Amazon und dem Kindle sehen. Es wird Zeit für ein offenes und (weitgehend) flächendeckendes WLAN-Netz IMHO.

Antworten

Internetsperren 02-04.07.2009: Artikel und Kommentare « Wir sind das Volk 4. Juli 2009 um 14:28

[…] lesen.net: Vodafone Deutschland bringt eReader im Herbst […]

Antworten

Kindle DX to arrive in Germany | TeleRead: Bring the E-Books Home 4. Juli 2009 um 16:28

[…] can find the original German article here. Digg us! Slashdot us! Share the […]

Antworten

Olivera 5. Juli 2009 um 12:52

Ich finde die Nachricht auch sehr spannend. Ich wüsste zu gerne, ob dieser Reader ähnlich wie Handys subventioniert sein wird und mit welchen Verlagen kooperiert wird. Sollte der Reader subventioniert sein, könnte das Gerät für deutlich mehr Leser interessant sein als die aktuellen Geräte und würde den Preisdruck auf die bisherigen Reader-Hersteller erhöhen. Andererseits ist die Mobilfunkbranche nicht gerade wettbewerbsintensiv. Ich bin sehr gespannt auf die genauen Bedingungen.

@Fabio: Das mehr Anbieter dem Wettbewerb schaden ist mir neu. Je mehr Anbieter, desto besser und günstiger ist das Angebot für den Kunden, was ja auch die 9,99§-Initiative von Amazon zeigt. Ich denke, ohne Amazon hätte sich der eBook-Markt in den USA in den letzten 1 1/2 Jahren nicht so positiv entwickelt.

Antworten

Hans-Jörg 5. Juli 2009 um 16:49

Anbietervielfalt schadet nicht dem Wettbewerb, aber solche Verquickungen, wie sie Amazon vormacht. Wenn in ein paar Monaten/Jahren so ein Kindle kaputt geht, kauft man dann den besten eReader, den man für das Geld, das man bereit ist zu zahlen, bekommt? Und alle bisher gekauften Bücher sind Datenmüll?

Antworten

Linus 30. Juli 2009 um 12:39

Also ich halte von diesen ganzen Readern eigentlich überhaupt nichts und man muss mich auch erst noch davon überzeugen, dass diese ganze Art des Lesens wirklich Sinn macht, aber dass ausgerechnet Vodafone in diese Richtung entwickelt, wundert mich schon. Bei Amazon macht das ja noch Sinn, aber was hat denn ein Mobilfunkanbieter damit zu schaffen. Da können die demnächst ja auch direkt noch Laptops und Autos bauen, die nutzen ja auch teilweise deren Netze für bestimmte Funktionen…

Antworten

Neuer iRex Reader im Herbst? » eReader » lesen.net 6. August 2009 um 20:55

[…] kommen eine ganze Reihe Devices mit dieser sicherlich sinnvollen Funktion (u.a. von txtr & Vodafone)  in den Handel. An Content-Deals mit E-Buchhändlern zur optimalen Nutzung der Technologie soll […]

Antworten

Deutschland: ~65.000 eBook-Verkäufe im 1. Halbjahr » Topnews, eBooks » lesen.net 20. August 2009 um 16:15

[…] von im Herbst erwarteten eBook Lesegeräten der nächsten Generation (unter anderem von txtr und Vodafone) sein, die mit der Datenübertragung vom Netz direkt aufs Endgerät einen wichtigen […]

Antworten

txtr Reader “online only”, funkt im E-Plus Netz » Topnews, eReader » lesen.net 24. August 2009 um 21:01

[…] Diese von Mobilfunkanbietern, aber auch von Amazon bekannte Strategie wird wohl auch Vodafone mit seinem eReader verfolgen, der aller Voraussicht nach ebenfalls ab Herbst im Bundle mit Zeitungs- und […]

Antworten

Verkaufsstart des Kindle: Amazon läutet Revolution des deutschen Buchmarktes ein » netzwertig.com 7. Oktober 2009 um 09:27

[…] Buch. Neben dem Amazon-Produkt werden in Deutschland in Kürze auch Lesegeräte von txtr und Vodafone starten. Klar ist: Für die Verlagsbranche wird es nun […]

Antworten

Vodafone: Digitaler Zeitungskiosk zur Cebit 2010 » eBooks » lesen.net 28. Oktober 2009 um 21:28

[…] es um ein angeblich für diesen Herbst geplantes Lesegerät von Vodafone inzwischen totenstill geworden ist, bringt […]

Antworten

PhantaNews – Vodafone kündigt “eReader-Plattform” an 29. Oktober 2009 um 11:03

[…] was daraus wird, über den von Vodafone Anfang Juli für den Herbst angekündigten eigenen eReader hört man inzwischen kein Sterbenswörtchen […]

Antworten

eBook Reader auf der CeBIT » Topnews » lesen.net 28. Februar 2010 um 19:45

[…] Mobilfunkunternehmen eigentlich schon im Herbst einen entsprechenden Device in seine Shops bringen wollte und es in den letzten Monaten still um das ambitionierte Projekt geworden ist, wäre ein zeitnaher […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*