Skip to main content

Fernstudium

Fernstudium auf einen Blick

Das Fernstudium erlebte in Deutschland in den letzten Jahren einen gewaltigen Aufschwung. Waren 2009 “nur” rund 90.000 Studierende an Fernhochschulen eingeschrieben, betrug die Zahl der Fern-Studenten im Jahr 2016 bereits 185.000. Tendenz weiter kräftig steigend. Tatsächlich hat ein Fernstudium  gegenüber einer klassischen Fortbildung etwa an einer Präsenz-Universität einige handfeste Vorteile, ist allerdings auch nicht für jeden Interessierten die richtige Wahl.

Das Wichtigste vorweg: Der Begriff “Fernstudium” ist nicht geschützt und auch nicht trennscharf definiert. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird als Fernstudium häufig jegliche Weiterbildung bezeichnet, die nicht direkt an einem Lernort stattfindet. Auch mehr oder weniger formalisierte Online- und Video-Kurse und private Weiterbildungen werden bisweilen als Fernstudium vermarktet. “Klassisch” führt ein Fernstudium über mehrere Semester hinweg immer zu einem akademischen Anschluss. In der Regel handelt es sich um Bachelor- oder Master-, immer seltener um Diplom-Studiengänge.

Vorteile eines Fernstudium

Flexibel lernen im Fernstudium

Freie Zeiteinteilung. In Sachen Flexibilität ist ein Fernstudium unschlagbar. Familiäre Pflichten und berufliche Belastungen können ein zeitlich eng getaktetes Studium an einer Präsenz-Universität schwierig bis unmöglich machen. Bei einem Fernstudium hingegen kann jeder Studierende in seinem ganz eigenen Tempo und zu den persönlich produktivsten Zeiten lernen und vorankommen.

Räumliche Unabhängigkeit. Selbst in einem dicht besiedelten Land wie Deutschland lebt nicht jeder Interessierte in einer Universitätsstadt oder hat eine solche in der Nähe. Und selbst wenn, sind die eigenen fachlichen Vorlieben vielleicht dort überhaupt nicht abgedeckt. Persönliche und berufliche Bindungen vor Ort oder auch körperliche Einschränkungen machen Umzüge über Hunderte Kilometer und den täglichen Gang in eine Universität häufig unmöglich. Bei einem Fernstudium hingegen ist nur bei einigen Prüfungen eine persönliche Präsenz erforderlich, und hierfür bieten alle großen Hochschulen ein engmaschiges Netz an Prüfungszentren an. 

Hohes Ansehen bei Unternehmen. Wer sich mit einem abgeschlossenen Fernstudium bewirbt, hat bei Personalchefs zunächst einmal gute Karten. So wird laut einer Studie im Auftrag der Euro-FH ein Fernstudium von 80 Prozent der befragten Personaler als mindestens gleichwertig zu einem Präsenzstudium angesehen. Weiterhin wird Fernstudenten ein hohes Maß an Zielstrebigkeit (92 Prozent), Organisationsfähigkeit (88 Prozent) und Selbstständigkeit (87) attestiert. Nachvollziehbar, denn ohne viel Selbstdisziplin ist ein erfolgreiches Fernstudium aussichtslos.

Nachteile eines Fernstudium

Einschränkung der Freizeit. Fernstudenten sind im Durchschnitt deutlich älter als Präsenz-Studenten, stehen in der Regel schon mit beiden Beinen im Leben und haben entsprechende berufliche und/oder familiäre Verpflichtungen. Nichts desto trotz ist ein Fernstudium eben auch ein vollwertiges Studium und entsprechend mit einem ähnlichen zeitlichen Aufwand verbunden wie ein klassisches Studium. Jeder Interessierte – und dessen Umfeld – sollte sich darüber im Klaren sein, dass das angestrebte Fernstudium für seine Dauer viel Platz im Leben einnehmen wird.

Fernstudium bedeutet auch: Weniger Kontakte

Weniger persönliche Kontakte. Es liegt in der Natur der Sache: Wer hauptsächlich digital lernt, hat eben auch hauptsächlich digitalen Kontakt zu Mitstudenten und Dozenten. Weil viele Studierende besser in der Gruppe lernen und sich manchmal auch einfach nur austauschen wollen, haben sich in allen großen Hochschulen allerdings regionale Lerngruppen für die einzelnen Studienfächer organisiert. Eine ungewollte Vereinsamung muss also nicht befürchtet werden.

Höhere Kosten. Während klassische staatliche Präsenz-Unis nur Semestergebühren von wenigen Hundert Euro pro Semester erheben, studiert es sich an den großen privaten Hochschulen deutlich teurer. Mehr dazu auch im nächsten Punkt. 

Kosten eines Fernstudium

Wer sich zum ersten Mal mit dem Thema Fernstudium beschäftigt, wird schnell auf die FernUniversität Hagen stoßen. Mit etwa 76.000 Studenten ist sie die einzige staatliche Fernuniversität und nicht nur mit weitem Abstand die größte Fernhochschule, sondern sogar die nach Studentenzahl größte deutsche Universität überhaupt.

Die Beliebtheit rührt zu einem großen Teil daher, dass die FernUniversität Hagen als einzige Fernhochschule keine Studiengebühren erhebt. Zu bezahlen sind nur Semesterbeiträge in Höhe von etwa 200-300 Euro pro Semester (Halbjahr), also ähnlich viel wie an Präsenz-Universitäten.

Dem gegenüber ist bei den privaten Fernhochschulen deutlich tiefer in die Tasche zu greifen. Dafür versprechen diese Anbieter aber auch eine intensivere und individuellere Betreuung nebst besserem Lehrmaterial. In diesem Zusammenhang wird darauf verwiesen, dass die Abbrecher-Quote bei privaten Fernhochschulen um ein Vielfaches geringer ist als an der FernUniversität Hagen.

Sowohl bei einem Fernstudium an der FernUniversität Hagen als auch bei einer der zahlreichen privaten Hochschulen können die Ausgaben steuerlich als Werbungskosten respektive als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Auch BAföG und ein Stipendium eröffnen Möglichkeiten, selbst mit kleinerem Geldbeutel an einer privaten Hochschule zu studieren.

Abschlüsse und Anerkennung eines Fernstudium

Wie einleitend aufgeführt, ist der Begriff “Fernstudium” nicht geschützt. Viele Angebote, die als Fernstudium beworben werden, sind tatsächlich Fernlehrgänge und führen zu keinem akademischen Abschluss. Wer einen Bachelor- oder Master/MBA-Abschluss anstrebt, sollte darauf achten, dass seine Hochschule staatlich anerkannt und der ausgewählte Studiengang akkreditiert ist. Schon im eigenen Sinne weisen anerkannte Hochschulen in aller Regel deutlich auf ihre Akkreditierungen hin, etwa mit Siegeln der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU). 

Studiengänge im Fernstudium

Das Studienangebot an Fernhochschulen ist äußerst vielfältig. Eine Auflistung und nähere Beschreibung der beliebtesten Studiengänge folgt in Kürze. 

Als erste Anlaufstelle für weitere Informationen zum Fernstudium empfehlen sich grundsätzlich die Hochschulen selbst. Auf Wunsch kann man sich kostenlos umfangreiches Info-Material zu Kosten und Leistungen nach Hause schicken lassen und dort dann in aller Ruhe die Angebote vergleichen. Ausgewählte empfehlenswerte Anbieter für einen ersten Überblick listen wir im Folgenden auf. 


IUBH Hochschule
ils Fernschule
Wilhelm Büchner Hochschule (Technik)
Apollon Hochschule (Gesundheit)
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)