Skip to main content

Osiander

Osiander

Osiander

Die Buchhandlung Osiander ist ein in Tübingen ansässiges Familienunternehmen, das mittlerweile 32 Filialen in 26 hauptsächlich süddeutschen Städten betreibt. Gegründet im Jahr 1596 ist Osiander eine der ältesten deutschen Buchhandelsketten und gehört heute zu den zehn Größten im deutschsprachigen Raum.

Gegründet wurde die Buchhandlung, damals noch als Verlag und Druckerei, von Professor Erhard Cellius, der damals den Lehrstuhl für Poetik und Geschichte an der Tübinger Universität besetzte. Bevor der Verlag und die Buchhandlung ihren heutigen Namen erhielten, liefen sie durch viele Hände. Unter anderem die von Johann Georg Cotta, der die Firma von 1658 bis 1681 leitete und quasi nebenbei seinen eigenen Verlag gründete – der heute zu den bekanntesten in ganz Deutschland zählt.

1813 dann fand die Hochzeit zwischen Christian Friedrich Osiander und der Tochter des damaligen Geschäftsführers Jacob Friedrich Heerbrandt statt. Der Schwiegersohn übernahm die Buchhandlung und gab ihr den Namen, den sie noch heute trägt. Seit 1955 wird die Osiandersche Buchhandlung nun von der Familie Riehtmüller betrieben, die seitdem nicht nur das Sortiment der ehemaligen Universitätsbuchhandlung erweiterte, sondern das ganze Unternehmen erfolgreich ausbaute und modernisierte, ohne aber die Verwurzelung im süddeutschen Raum aufzugeben. Bis in die Mitte der 2000er Jahre hinein verbreiteten sich die Filialen nur innerhalb von Baden-Württemberg. Erst 2007 wurde die erste Buchhandlung außerhalb des Ländles, nämlich in Rheinland-Pfalz (Neustadt an der Weinstraße), eröffnet. 2011 folgte eine in Bayern (Memmingen) und 2013 eine in Hessen (Frankfurt).

Das Logo der Buchhandlung basiert auf einem Scherenschnitt des berühmten Tübinger Dichters Ludwig Uhland, nach dem heute auch die Tübinger Universität benannt ist. Auch hier wird also die regionale Verbundenheit Osianders deutlich.

Sortiment und Vetrieb

Bildschirmfoto 2015-04-09 um 10.50.19

Osiander.de

Das Sortiment umfasst hauptsächlich Bücher und eBooks, aber auch Hörbücher, Zeitschriften, Spiele, Kalender und Postkarten. Vertrieben werden die Produkte in den einzelnen Filialen und über den hauseigenen Online Store, wobei der Fokus immer noch deutlich auf dem Filialgeschäft liegt. Osiander legt großen Wert auf Service und Kundenbindung sowie auf die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter. So konnte die Buchhandlung sich schon einige Male über Auszeichnungen in den Bereichen "Kundenzufriedenheit" und "Service" freuen. Der Regionalfilialist ist außerdem Partner des eBook-Reader-Herstellers Pocketbook und vertreibt deren Geräte, zur Zeit das Pocketbook Touch Lux 3 als "Osiander Reader". Anders als die direkten Rivalen Weltbild und Thalia gehört Osiander nicht der Tolino-Allianz an und verkauft entsprechend auch nicht Tolino-Lesegeräte wie den Tolino Vision 2.

Umstrittene Osiander-Aktion nach Weihnachten 2014

Zum Jahreswechsel 2014/15 startete Osiander eine Kindle-Umtausch-Aktion unter dem Titel "Osiander schenkt Freiheit". Osiander sowie die Mayersche Buchhandlung boten unzufriedenen Kindle-Beschenkten an, ihren neuen Amazon-Reader kostenlos gegen das gleichwertige Pocketbook Touch Lux 2 einzutauschen. Die Aktion löste auf Grund ihrer Aggressivität gegenüber Marktführer Amazon einiges an Kritik aus. Dennoch nahmen so viele Umtausch-Willige teil, dass Osiander die Aktion noch vor dem eigentlich geplanten Ablauf einschränken musste.