Skip to main content

Thalia

Die Buchhandelskette Thalia ist Teil der in Hamburg ansässigen Thalia Holding GmbH. Sie fungiert als Dachgesellschaft für mehrere Buchhandels- und Servicegesellschaften unter dem Markennamen Thalia. Thalia ist im deutschsprachigen Raum Marktführer im Bereich Sortimentsbuchhandel und nutzt einen auf Filialbetrieb und E-Commerce fokussierten Multichannel Vertriebsweg.

Das Unternehmen Thalia wurde ursprünglich im Jahr 1919 in Hamburg gegründet. Insbesondere durch den Zusammenschluss verschiedener Unternehmen, sowie der Eröffnung zahlreicher weiterer Filialen entstand im Laufe der Zeit die heutige Thalia-Gruppe. In den siebziger Jahren gab es bereits acht Buchhandlungen in Hamburg, es folgte der Kauf weiterer Filialen. Im Jahr 1979 stieg die Douglas Holding mit einer Beteiligung an der Buchgruppe Montanus Aktuell in den Buchhandel ein. Mit dem Erwerb der Phönix-Universitätsbuchhandlung im Jahr 1988 legte die Douglas Holding den Grundstein für die Gründung der Douglas Holding AG (1994), die sich im Jahr 2001 mit den Thalia-Buchhandlungen zur Thalia Holding zusammenschloss. Zwischenzeitlich hatten die Thalia-Buchhandlungen weitere Filialen auch außerhalb Hamburgs eröffnet. Nach dem Zusammenschluss mit der Douglas-Gruppe zählen auch der Online-Buchhändler buch.de, die Online-Buchhandlung BOL sowie zahlreiche Buchhandlungen in Österreich und der Schweiz zur Thalia Holding. Zudem stießen im Laufe der Jahre 2003 bis 2007 mehrere deutsche Traditions-Buchhandelsunternehmen zur Thalia Holding, wodurch sie ihre Position als Marktführer im Sortimentsbuchhandel im deutschsprachigen Raum weiter festigen konnte.

Thalia.de Startseite

Thalia.de Startseite

Sortiment und Multichannel-Vertrieb

Zum Sortiment der Thalia-Gruppe zählen Bücher, E-Books, Hörbücher, Filme, Musik, Spielwaren, Software und Games sowie Büro- und Schulbedarf. Vertrieben wird dies sowohl in den Filialen als auch im hauseigenen Online Store. Thalia ist zudem mit 100 Prozent am Online-Buchhändler buch.de beteiligt. Das Sortiment entspricht dabei dem des Thalia-Online-Shops.

Thalia spielt zudem als Entwickler und Vetreiber von eBook Readern eine wichtige Rolle im digitalen Buchmarkt. Im Herbst 2010 begann der Verkauf des Thalia-eigenen eBook Readers OYO sowie der Aufbau eines eigenen E-Book-Online-Shops. Es folgten ein weiterer Ausbau des E-Book-Marktes, zum Beispiel durch die Übernahme des E-Book-App-Entwickler textunes, sowie die Aufnahme weiterer eBook Reader in das Thalia-Sortiment. Gemeinsam mit dem Club Bertelsmann, der Deutschen Telekom, Weltbild und Hugendubel vermarktet Thalia seit 2013 die Tolino-Geräte Tolino Shine, Tolino Vision und Tolino Tab.

Kritik an der Buchhandelskette und möglicher Verkauf von Thalia

Die Buchhandelskette Thalia steht immer wieder in der Kritik, insbesondere im Hinblick auf seine Expansions- und Rabattpolitik. So wird kritisiert, dass das Unternehmen insbesondere Titel der großen Publikumsverlage in sein Sortiment aufnimmt und dafür zu hohe Konditionen fordert. Kleinere Verlage haben dadurch keine Chance, in den Thalia-Filialen präsentiert zu werden. Zudem verdränge Thalia durch seine Übernahme von Buchhandlungen und der Eröffnung neuer Filialen kleine, unabhängige Buchhandlungen und schädige damit den gesamten Buchhandel.

In den letzten Jahren musste Thalia hohe Umsatzverluste hinnehmen, nicht zuletzt durch die Konkurrenz zu Online-Händler wie Amazon. Seit 2012 bemüht sich die Thalia-Gruppe daher um eine Neuausrichtung. Die Umsatzzahlen seien zuletzt stabil gewesen, insbesondere durch den wachsenden E-Book-Markt. Dennoch könnte die Buchhandelskette noch in diesem Jahr verkauft werden. Das Börsenblatt berichtete im im Juni 2014, dass die Douglas Holding AG im Zuge des für 2015 geplanten Börsenstarts der Parfümeriekette Douglas die restlichen Unternehmensteile, zu denen auch Thalia gehört, verkaufen will.