Skip to main content

Neu: schreiben.net – Fachdienst für Schreibende

Zum heutigen 1. Oktober starten wir offiziell ein Schwesterportal von lesen.net. Unter der Adresse www.schreiben.net gibt es einen neuen Branchendienst, der sich an alle wendet, die mit Texten arbeiten.

Seit inzwischen fünfeinhalb Jahren berichten wir auf lesen.net über neue Entwicklungen im Bereich digitales Lesen. Seit jeher versuchen wir, mit unseren Meldungen einen möglichst großen Teil unserer Besucher anzusprechen. Insbesondere viele spannende geschäftliche Themen, die etwa ausschließlich für Autoren relevant sind (für diese aber umso mehr), blieben dabei bislang notgedrungen auf der Strecke. Mit der Live-Schaltung von schreiben.net wollen wir uns aus diesem Dilemma befreien und gleichzeitig eine spannende neue Plattform für Schreibende schaffen.

In den letzten Jahren haben sich die klassischen Berufsbilder immer mehr aufgelöst. Heute bieten viele freie Journalisten auch PR-Dienstleistungen an, Zeitschriftenredakteure publizieren eBooks im Selbstverlag, Blogger sind mit Nischenportalen höchst erfolgreich oder machen sich als freiberufliche Social-Media-Berater einen Namen, und und und.

Nutzwert statt Newsticker

Wir können und wollen die Schreibindustrie nicht in ihrer Ganzheitlichkeit abbilden. Für tagesaktuelle Berichterstattung gibt es in den unterschiedlichen Branchen ohnehin schon zahlreiche Angebote, die einen guten Job machen. Statt dessen fokussieren wir uns auf langfristigen Praxisnutzen. Unsere ersten Artikel zeigen, wohin die Reise geht: So beleuchten wir den Werbe-Trend Native Advertising aus Autoren-Sicht, nennen 4 Gründe für den Erfolg vom Crowdfunding-Projekt De Correspondent und werfen einen Blick auf die Kooperation zwischen Self-Publishing-Dienstleister BoD und der Buchhandelsgenossenschaft ebuch.

Aktuell gibt es noch nicht mehr als eine Handvoll News auf schreiben.net. Das wird sich in den nächsten Wochen quantitativ deutlich ändern (Stichwort: Buchmesse). Aber auch funktional steht im neuen Quartal einiges auf dem Zettel.

lesen.net: Schärferes Profil, neue Funktionen

Was bedeutet das für lesen.net? Inhaltlich zunächst einmal wenig: Keine der oben genannten Meldungen hätten wir in der Vergangenheit auf dieser Seite publiziert, lesen.net gehen durch schreiben.net also keine Inhalte verloren. Zum heutigen 01.10. konnten wir außerdem eine neue Redakteurin in unserem hannoverschen Office begrüßen, mit der wir contentseitig in Zukunft generell noch mehr Gas geben.

Der Start von schreiben.net führt letztlich natürlich auch zu einem klareren Profil von lesen.net. Euch erwarten hier weiterhin tagesaktuelle Nachrichten und Analysen aus der digitalen Lesewelt, ebenso wie Testberichte und Tipps und Tricks zu Lesegeräten wie Software – all das aber noch dedizierter aus Lesersicht. Und seit einigen Monaten arbeitet eine Agentur für uns an einem One More Thing für lesen.net, mit dem das Entdecken passgenauer Literatur endlich zum Kinderspiel wird. Ans Netz geht die neue Funktion am 30.09. Anfang Oktober wenn sie fertig ist.

<Bildnachweis: Tinte von Shutterstock>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Aktuelles: Xyo, Google News, schreiben.net 10. Oktober 2014 um 09:59

[…] Neu: schreiben.net – Fachdienst für Schreibende » lesen.net “Zum heutigen 1. Oktober starten wir offiziell ein Schwesterportal von lesen.net. Unter der Adresse www.schreiben.net gibt es einen neuen Branchendienst, der sich an alle wendet, die mit Texten arbeiten.” Sehr gut. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*