Skip to main content

Amazon überschwemmt Kindle Charts mit Billig-E-Books

20 E-Books für je 2 Euro, zwei Wochen lang – mit dieser Ansage hat Amazon seine Kundschaft offenbar verzückt, ein großer Teil der Schnäppchen hat sich in der Bestsellerliste breitgemacht. Indie-Autoren sind weniger begeistert.

Die 20 Titel, die vom gestrigen Dienstag bis zum 29. Juli vergünstigt sind, erschienen allesamt bei AmazonCrossing, es handelt sich um Übersetzungen erfolgreicher englischsprachiger Literatur. Als Verleger hat Amazon hier die volle Preishoheit – und Exklusivität, die beworbenen E-Books gibt es nur bei Amazon.

2 Euro für professionell übersetzte und lektorierte Romane – das ließen sich viele Leser nicht zweimal sagen, die E-Books erklommen in Windeseile die Kindle Charts. Aktuell sind die ersten drei Plätze der Amazon-Bestsellerliste von solchen “2-Euro-E-Books” okkupiert, acht der Titel liegen schon in den Top 20 – Tendenz steigend. Interessanterweise verzichtet Amazon bei sämtlichen Deals auf Streichpreise, angezeigt wird nur der neue Preis. Zur Info: Der übersehene Mann (aktuell #2) kostete vor der Aktion 3,99 Euro, Eine unerwartete Erbschaft (aktuell #3) 2,99 Euro.

“Wie in einem 1-Euro-Store”

Leidtragende sind Verlage, unmittelbarer aber wohl noch Indie-Autoren, die preislich mit den AmazonCrossing-E-Books konkurrieren und von diesen von den vorderen Plätze der Kindle-Charts verdrängt wurden. In einer Autorengruppe bei Facebook ist der Ärger über die Verdrängung groß – Konsens ist aber auch, dass Amazon die Indies hier mit ihren eigenen Waffen geschlagen hat. So fragt Michael Meisheit, mit seinem E-Book Nicht von dieser Welt auch dank einer 99-Cent-Aktion kürzlich selbst an der Spitze der Kindle Charts, selbstironisch in die Runde: “Sollen wir ‘ne Petition machen: Selfpublisher kämpfen gegen Verlagsbücher unter 5 Euro?” Und ergänzt: “Wir sehen doch gerade heute wieder, dass Amazon mit einem Fingerstreich alle Pläne und Strategien zunichte machen kann.”

Auch Monika von Ramin alias Nika Lubitsch, mit “Der 7. Tag” und “Das 5. Gebot” ebenfalls eine Bestseller-Autorin, hält den Autoren den Spiegel vor: “Warum regt Ihr Euch eigentlich über 2 Euro Bücher von Amazon auf, wenn Ihr mit Euren eigenen Büchern permanent 99 Cent-Aktionen macht. Man kommt sich ja schon vor wie in einem 1-Euro-Store.” Allgemein wird diskutiert, wie lange man mit Sonderangeboten noch den Umsatz ankurbeln und sich von Verlagstiteln abgrenzen kann.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


E-Book-Charts vom 17.07.13 (KW 29) » eBooks, Kaufen » lesen.net 17. Juli 2013 um 17:46

[…] Mit seinen 2-Euro-E-Books hat Amazon die Kindle Charts kräftig durcheinandergewirbelt und andere Verlage und Indie-Autoren nach hinten verdrängt. Bei Weltbild kommt es zu einer Wachablösung. […]

Antworten

Des einen Freud ist des anderen Leid: Amazon haut 20 eBooks für je 2 Euro rausMarcella Montreux | Marcella Montreux 17. Juli 2013 um 19:32

[…] Nika Lubitsch “Der 7. Tag” und “Das 5. Gebot” fasst das (Zitat gefunden bei lesen.net) in klaren Worten zusammen: “Warum regt Ihr Euch eigentlich über 2 Euro Bücher von Amazon auf, […]

Antworten

Amazon senkt die Preise für E-Books | digital publishers 18. Juli 2013 um 22:04

[…] Buchreport.de, Kommentar auf Welt.de, lesen.net […]

Antworten

E-Book-Tipps zum Wochenende » eBooks, Fundgrube, Kaufen » lesen.net 19. Juli 2013 um 15:45

[…] Kindle Deals der Woche haben es diesmal schwer gegen die Phalanx der 2-Euro-E-Books, können sich aber nichts desto trotz sehen lassen. Daneben locken günstige Psychothriller, eine […]

Antworten

DaMan 19. Juli 2013 um 17:33

Was ist den das für eine Schwachsinnsaussage:

“Wir sehen doch gerade heute wieder, dass Amazon mit einem Fingerstreich alle Pläne und Strategien zunichte machen kann.”

Ist billich als Selfpublisher / Indie eine Strategie oder ist es das hoffen auf: es ist so bliich, das nehme ich mal so mit (wie die Quengel Süßigkeiten an der Kasse im Supermarkt).

Auch als Selfpublisher muss man einen vernünftigen Preis setzen und nicht über bllich als Strategie reden. Wenn man nur so in die Charts kommt bringt das keinen langfristigen Erfolg, oder?!?

Antworten

Juergen 20. Juli 2013 um 09:45

Spannend.

Erinnert an Spieletheorie/Gefangenendilemma. Wer stoppt zuerst die Selbstausbeutung und wartet ab, was der “Gegner” tut?

Das ist der Grund, warum es Gewerkschaften gibt. Man braucht also eine Gewerkschaft der deutschen Indie-Autoren, die sich kollektiv dagegen wert, verramscht zu werden. Allerdings müssten sie sich dann auch selbst an die Spielregeln halten und sich nicht selbst für 99 Cent prostituieren.

Schon traurig: Eine Kugel Eis für 5 Minuten vergnügen kostet überall mehr als ein E-Book für tagelanges Vergnügen. Sehr traurig!

Aber nur keine Angst, auch Amazon wird irgendwann einmal Geld verdienen wollen (oder besser deren Aktionäre). Und bei solchen Modellen wird nur draufgezahlt.

Antworten

E-Book-Charts vom 24.07.2013 (KW 30) » eBooks » lesen.net 24. Juli 2013 um 11:36

[…] Boom von Amazons 2-Euro-E-Books war nur von erstaunlich kurzer Dauer, zumindest in der Breite. Profiteure sind vor allem […]

Antworten

Amazon: Kindle-Boom sorgt für Wachstum und Verluste » Debatte » lesen.net 26. Juli 2013 um 10:13

[…] vergünstigt wird. Zum anderen drückt Amazon auch beim Content die Preise – an den aktuellen 2-Euro-E-Books verdient niemand Geld, sie machen die Plattform dank Kindle-Exklusivität aber besonders […]

Antworten

E-Book-Tipps zum Wochenende » eBooks, Kaufen » lesen.net 26. Juli 2013 um 17:32

[…] noch bis kommenden Montag läuft Amazons “20-E-Books-für-je-2-Euro-Aktion“. Wer noch günstigen Lesestoff sucht, sollte über das Wochenende also einmal auf die […]

Antworten

E-Book-Charts vom 31.07.2013 (KW 31) » eBooks » lesen.net 31. Juli 2013 um 13:49

[…] Spuk von Amazons 2-Euro-eBooks ist vorerst vorbei, statt dessen dominieren nun wieder die Kindle Deals der Woche die Kindle […]

Antworten

E-Book-Tipps zum Wochenende » eBooks, Fundgrube » lesen.net 2. August 2013 um 11:54

[…] dem Auslaufen von Amazons 2-Euro-eBook-Aktion haben die letzten Kindle Deals der Woche wieder richtig Oberwasser in der Kundengunst bekommen, bei […]

Antworten

Neue Rabatt-Aktion bei Amazon: 11 Kindle Books ab 99 Cent » eBooks, Fundgrube » lesen.net 13. August 2013 um 17:37

[…] vor wenigen Wochen hatte Amazon mit der 2-Euro-Kindle-Aktion für Aufsehen gesorgt: 20 Titel aus dem hauseigenen Verlag AmazonCrossing, der seit einiger Zeit […]

Antworten

eBook-Charts vom 21.08.2013 (KW 34) » eBooks » lesen.net 21. August 2013 um 13:48

[…] der noch laufenden Sommerlektüre-Aktion konnten sich wesentlich kürzer in den Top 10 halten als die 2-Euro-eBooks aus dem Amazon-Verlag Crossing. Die Nummer 1 ist zwar immer noch ein solcher preislich reduzierter […]

Antworten

Neue Kindle-Aktion: Acht Krimis für je 3 Euro » eBooks » lesen.net 27. August 2013 um 16:10

[…] kommt die Aktion zwar weder preislich noch quantitativ an die Mitte Juli durchgeführte Aktion heran. Damals wurden 20 Titel auf jeweils 2 Euro reduziert, innerhalb kurzer Zeit nahmen die eBooks […]

Antworten

Kindle Paperwhite 2 im Test » eReader » lesen.net 14. Oktober 2013 um 14:53

[…] Neben den Kindle Deals der Woche und Tagesdeals mit englischsprachigen Titeln gibt es immer wieder Amazon-exklusive Sonderaktionen, viele Indie-Autoren sind nach wie vor ausschließlich hier erhältlich. Die Vielzahl an […]

Antworten

Amazon Verlagssparte: Startup-Modus statt Großverlag » Debatte » lesen.net 28. Oktober 2013 um 11:36

[…] Deutschland. Abgesehen von einigen wenigen Leuchtturm-Titeln ist Amazon vor allem preisgagressiv (2-Euro-eBooks von AmazonCrossing) und in Nischen unterwegs. Im Printbereich hat Amazon in den USA damit zu kämpfen, dass die […]

Antworten

Kindle First: Kindle Books von Amazon vorab lesen » eBooks » lesen.net 4. November 2013 um 16:45

[…] Amazon Publishing in Deutschland (im Wesentlichen die AmazonCrossing-Titel, bei denen es aber auch immer wieder Preisaktionen gibt) könnte Kindle First hierzulande noch etwas auf sich warten lassen. Das Modell wird aber mit […]

Antworten

eBook Tipps zum Wochenende » eBooks » lesen.net 6. Dezember 2013 um 16:41

[…] Aufsehen, als zahlreiche eBooks aus dem eigenen Label AmazonCrossing zeitweise für jeweils 2 Euro verkauft wurden. Zwischenzeitlich gab es weitere ähnliche Aktionen, zur Vorweihnachtszeit offeriert Amazon jetzt […]

Antworten

Das war das E-Reading-Jahr 2013 » Debatte » lesen.net 22. Dezember 2013 um 20:47

[…] Preisaktionen auf sich aufmerksam. So wurden Titel aus dem hauseigenen Verlag AmazonCrossing zehntausendfach für 2 Euro verkauft und wirbelten die Bestsellerlisten durcheinander, ebenso wie die allwöchentlichen Kindle Deals, […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*