Skip to main content

Archos 7 Home Tablet: Sieben-Zoller für 180 Euro

archos-7-home-tablet2Die anschwellende Tablet-Flut spühlt in den kommenden Monaten eine ganze Reihe Devices auf den deutschen Markt, die für den einen oder anderen Nutzer eine attraktive Alternative zu eBook Reader wie iPad darstellen könnten. Ein schon sehr zeitnah erwarteter  Vertreter der „klein, leicht und billig“ Fraktion ist das Archos 7 Home Tablet: Verkaufsstart Anfang Juni, abzugeben zum Preis von 180 Euro.

Mit rund 350 Gramm fällt das neueste Tablet vom französischen Multimedia-Spezialisten Archos (Angebot bei amazon.de) nur wenig schwerer aus als die meisten eBook Reader mit 6″ Bildschirmdiagonale. Das Archos 7 Home Tablet hat im Vergleich sogar etwas mehr Bildschirmplatz vorzuweisen, löst mit 800x480px allerdings geringer auf (5″/6″ E-Ink: 800x600px).

archos-7-home-tabletZudem fällt das Leseerlebnis auf dem hintergrundbeleuchteten spiegelnden resistiven Touchscreen (resistiv) gegenüber dedizierten Lesegeräten natürlich deutlich ab. Auf der anderen Seite bringt das Archos 7 Home Tablet zahlreiche übers Lesen von 1:1 digitalisierten Büchern hinaus gehende Anwendungsmöglichkeiten mit: Via WLAN Surfen, Mailen, Musikhören und hochauflösende (Youtube)-Videos zählen dazu. Trotz Google Android OS ist darüber hinaus leider kein Zugriff auf die 30.000 Apps auf dem Android Marktplatz möglich, statt dessen setzt Archos auf eine deutlich übersichtlichere eigenen Shopping-Plattform.

Die Akkulaufzeit des mit 600 MHz CPU eher mäßig flinken Home Tablets (von exzessivem Multitasking sollte abgesehen werden) gibt Archos mit sieben Stunden für Videos und 44 Stunden für Musik an – die netzlose Betriebszeit beim Lesen dürfte irgendwo dazwischen liegen, was ein sehr ordentlicher Wert wäre.

Das Archos 7 Home Tablet wurde auf der Cebit 2010 in zwei Varianten vorgestellt: Mit 2 Gbyte Flash-Speicher sollte der Device 145 Euro kosten, mit 8 Gybte Platz bei 175 Euro liegen. Das günstigere Modell wird es nun offenbar (erst einmal) nicht geben: Auf der deutschen Produktseite ist nur noch von der 8 Gbyte Version die Rede.

Dieses Modell ist auch exklusiv bei amazon.com vorbestellbar und soll ab dem 17. Mai verschifft werden. Geliefert wird auch nach Deutschland, allerdings verteuern sich die $199 durch Versand- und Zollkosten auf 293 US-Dollar (230 Euro). Wer interessiert ist und es nicht allzu eilig hat, sollte sich bis zum deutschen Verkaufsstart – voraussichtlich im Juni – gedulden, im Zuge dessen das Tablet für 180 Euro verkauft wird.

Das Archos 7 Home Tablet ist in dieser Form sicherlich kein Pflichtkauf: Eingeschränktes App-Angebot (dass DRM-geschützte eBooks gelesen werden können, ist eher unwahrscheinlich) und einige fehlende Standard-Features wie ein G-Sensor fürs automatische Drehen der Anzeige bzw. überhaupt die fürs Lesen wichtige Darstellungsmöglichkeit im Hochformat schmälern den ansich guten Vorab-Eindruck ein bisschen.

zz7401-27-10ipade132b0Archos demonstriert hier aber, dass das iPad sich noch lange nicht auf seiner neu erworbenen Marktführerschaft ausruhen kann: Mit jackentaschentauglichen Dimensionen und deutlich geringerem Verkaufspreis stellt das Home Tablet eine interessante Alternative dar – ähnlich gestrickte Devices werden in den kommenden Monaten folgen. Vor einer Vorbestellung des Apple Tablets (ab morgen möglich) sollte also eher 1x mehr darüber nachgedacht werden, was man eigentlich wofür haben und nutzen möchte.

<via Pressemitteilung, Engadget, Netbooknews, JKK>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Monty 10. Mai 2010 um 08:00

Das klingt interessant – mit Archos hatte ich auch in Bezug auf Qualität bisher (einer der frühen mp3-player mit Festplatte – vor vielen Jahren gekauft) nur gute Erfahrungen gemacht.
Allerdings „nur“ MicroSD-Schacht – aber Android-basierend…
Das DRM kommt ja vielleicht noch.

Antworten

Studie: Reader & Tablets begehrt, aber zu teuer » eReader » lesen.net 12. Mai 2010 um 14:40

[…] Das (unsubventioniert) ab $499 erhältliche iPad ist hier noch weit außerhalb der Reichweite, andere Tablets bewegen sich allerdings schon am oberen Ende der […]

Antworten

angie 15. Mai 2010 um 12:52

UPdate:
Wenn der Autor schreibt:
„Wer interessiert ist und es nicht allzu eilig hat, sollte sich bis zum deutschen Verkaufsstart – voraussichtlich im Juni – gedulden, im Zuge dessen das Tablet für 180 Euro verkauft wird.“
stimmt das so nicht mehr.
Zwei Internetshops (reichelt + technik-direkt) verkaufen inzwischen ab Lager für unter 180 €. Auslieferung ist nächste Woche.
und
„Das Archos 7 Home Tablet ist in dieser Form sicherlich kein Pflichtkauf: Eingeschränktes App-Angebot (dass DRM-geschützte eBooks gelesen werden können, ist eher unwahrscheinlich) und einige fehlende Standard-Features wie ein G-Sensor fürs automatische Drehen der Anzeige bzw. überhaupt die fürs Lesen wichtige Darstellungsmöglichkeit im Hochformat schmälern den ansich guten Vorab-Eindruck ein bisschen.“

Gemäß der Internetseite zum Hometablet 7 von Archos lässt sich das Hochformat-Lesen per Programm ermöglichen(auf den G-Sensor kann ich verzichten) und laut mündlicher Auskunft werden ab Mitte des Jahres auch DRM-eBooks lesbar werden.
Das magere (eigene) APPs Angebot wird aber leider bestehen bleiben. Allerdings gibt es ein rasch wachsendes Freeware Android OS-APPs Angebot, das man sicher auch nutzen kann.

Ansonsten möchte ich viel Lob für deinen Internetauftritt spenden.
Er schließt meiner Meinung nach eine große Lücke, die eigentlich die Verlage und Buchhändler füllen müsste.

Schönes Wochenende
Angie

Antworten

gerraldo 17. Mai 2010 um 14:43

In der Preislage und mit den Funktionen ist das Archos derzeit konkurrenzlos (einige Asia-Produkte können auch nicht mehr, müssen umständlich importiert werden und kosten mitunter + Zoll sogar mehr…)! Den Google-Appstore kann man selber nachinstallieren – dazu gibts Anleitungen im Web… ;) BTW: Meins ist schon unterwegs.

Antworten

Angie 18. Mai 2010 um 14:55

Hallo gerraldo,
bin deiner meinung, habe mich aber wegen ernüchternden Berichten zu den Asia-Produkten noch nicht getraut einen Archos zu bestellen.
Deshalb wäre ein erster Erfahrungsbericht deinerseits hilfreich.
Angie

Antworten

#2: Wetab, HP Tablet, Archos 7, EB710, … » Rundschau » lesen.net 24. Mai 2010 um 22:59

[…] zwei Wochen von uns als multifunktionale Alternative zu dedizierten Lesegeräten vorgestellt, ist das Archos 7 Home Tablet seit einigen Tagen auch in Deutschland beziehbar. Die unverbindliche […]

Antworten

Oliver 14. Juli 2010 um 14:37

Ich bin Java-Programmierer und mich interessiert daher die Erweiterung des Gerätes mit eigener Java-Software. Neben multimedialen Attributen, interessiert mich tatsächlich die Entwicklung von Software für ANDRIOD.

Oliver

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*