Skip to main content

“Strobo” als eBook: 60% günstiger, DRM-frei

strobo-coverDie Feuilletons der großen deutschen Nachrichtenseiten (Spiegel, FAZ, Welt, Sueddeutsche, Stern) und morgen wohl auch vieler Zeitungen sind durchweg von einem Thema bestimmt: Die 17-jährige Autorin Helene Hegemann hat ihren  jüngst erschienenen Debutroman Axolotl Roadkill – aktuelle Nr. 5 der Spiegel Bestsellerliste in Teilen abgeschrieben. Kollege Deef Pirmasens (macht übrigens sehr besuchenswerte Multimedia-Lesungen in München) entdeckte eine ganze Reihe aus dem weitgehend unbekannten Roman Strobo geklaute Passagen. Auf dieses Buch lohnt sich nicht nur aus literarischen Gründen ein zweiter Blick.

Denn der stark autobiographische Roman entstand aus einem Blog, in dem Autor Airen seine Erfahrungen in der Berliner Clubszene verarbeitet. Noch heute ist hier der gesamte 170 Seiten umfassende Buchinhalt nachlesbar, zudem lassen sich einige nicht abgedruckte Texte finden.

logobiblParallel zur Print-Ausgabe publizierte der Berliner Kleinverlag SuKuLTuR das Buch auch als eBook – in Zeiten von kalkulierten Verzögerungen an sich schon eine Erwähnung wert. Gleiches gilt für den Verzicht auf jegliche Kopierschutzmaßnahmen: Das eBook ist etwa bei Beam als “offene” epub- oder pdf-Datei zu haben, kann entsprechend auch ins Format der Wahl konvertiert werden. Eine besondere Erwähnung verdient das Strobo-eBook aber aufgrund seines Verkaufspreises: Mit fast 60% Abschlag (6,99 Euro zu 17 Euro für die Printausgabe) bewegt sich die Differenz auf einem sonst nur aus den USA bekannten Niveau.

Dabei ergibt die Staffelung Sinn: Die kostenlosen Inhalte im Blog sind eine perfekte Leseprobe, machen Appetit auf mehr. Natürlich ließen sich die Blogartikel auch “von Hand” zu einem eBook Reader tauglichen Dokument konvertieren; für absolut gerechtfertige 7 Euro wird dem Nutzer aber diese Arbeit abgenommen, er bekommt die Kapitel lektoriert und in Form gebracht zum “sofort-loslesen”. Will man statt dessen die Print-Ausgabe sein Eigen nennen, muss zum Ausgleich von Druck- und Vertriebskosten deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Noch ist ein solches (aus Nutzersicht) “perfektes E-Book” eine große Ausnahme – die Chancen stehen aber gut, dass zumindest in Sachen DRM erfreulichere Zeiten bevorstehen. Einige Großverlage haben inzwischen Adobe abgeschworen und offerieren ihre eBooks frei von hartem Kopierschutz: So sind die eBooks vom Hanser Verlag inzwischen auch ohne Adobe Digital Editions/Sony ebook Library les- und übertragbar – allerdings noch zu Preisen auf Print-Niveau. Trotzdem ist der Trend auf jeden Fall zu begrüßen und wird sich für kundenfreundliche Verlage hoffentlich auch in Umsatzzahlen ausdrücken – entsprechend gilt “Augen auf beim eBook-Kauf”. Eine in dieser Beziehung vorbildliche Anzeige des Kopierschutzes bietet der eBook-Shop Libreka; noch einfacher ist es, nur bei Beam einzukaufen, wo es ausschließlich DRM-freie Literatur (allerdings in kleinerer Auswahl) gibt.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Ralf 9. Februar 2010 um 20:27

Wir haben das E-Book für SuKuLTuR hergestellt und an beam, Libri etc ausgeliefert. Auch direkt bei uns (readbox.Net) gibt’s das Buch – als Print, epub, mobi, pdb, iPhone pdf etc. – und wie alle unsere Bücher ohne drm. dafür mit 20% online Leseprobe. einige unserer Verlage haben übrigens verstanden, wie e-Books zu vermarkten und zu verkaufen sind. sukultur sind ein gutes, aber nicht das einzige Beispiel.

Antworten

Sabine 14. Februar 2010 um 18:26

Auch wir veröffentlichen unser (noch) kleines Sortiment ohne DRM und zu günstigen Preisen. Bisher haben wir bei libabo mit dieser Vorgehensweise nur gute Erfahrungen gemacht.

Anzumerken bleibt allerdings, dass der E-Book-Markt in Deutschland immer noch sehr eng ist. Bleibt zu hoffen, dass auch größere Anbieter von der lästigen DRM-Praxis ablassen, damit die Kunden endlich uneingeschränkt auf ihre E-Books zurückgreifen können und dementsprechend die Akzeptanz gegenüber den Readern steigt.

Antworten

eliterator 4. März 2010 um 14:07

Danke für den Hinweis, auch wenn ich ihn jetzt erst mit fast 1monatiger Verspätung lese..Die 17 Euro haben mich bis jetzt nämlich doch ein wenig abgeschreckt..Den E-Book-Preis finde ich angemessen, gerade angesichts DRM-Verzicht, schaue ich mir mal an..

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*