Skip to main content

Neue Tolino Lese-App: Eine App für alle Anbieter

Die in der Tolino-Allianz zusammen geschlossenen großen deutschen Buchhändler machen ab sofort nicht mehr nur bei der Hardware gemeinsame Sache, sondern auch bei der Software. Die Lese-Apps von Thalia, Weltbild & Co. werden abgelöst von einer gemeinsamen Tolino Lese-App, entwickelt vom Technologie-Partner Deutsche Telekom. Davon profitieren vor allem die kleineren Tolino-Partner.

Hinter der unscheinbaren Versionsnummer 4.1 der schon seit mehr als einem Jahr verfügbaren tolino Lese-App verbirgt sich eine tiefgreifende Umstellung. Denn die für iOS- und Android-Geräte verfügbare Anwendung löst sämtliche bisherige Lese-Apps der Tolino-Partner ab. Beim Öffnen der Apps von Thalia, Hugendubel & Co. werden Digital-Leser ab sofort über ein Popup zur Installation der tolino App aufgefordert.

tolino-lese-app

Die Verknüpfung der Tolino-App mit der eigenen Bibliothek erfolgt wahlweise über die simple Eingabe der Logindaten oder über einen vom Händler bereitgestellten Zugangscode. Bei der iOS-Version handelt es sich analog zu Kindle um eine reine Lese-App (um die 30 Prozent Umsatzbeteiligung für Apple zu umgehen), in der Android-Version können eBooks auch direkt gekauft werden. Neben eBooks werden auch Hörbücher unterstützt, über eine Upload-Funktion direkt in der App können auch eBooks aus dritten Quellen (etwa Onleihe) in der gewohnten App-Umgebung geschmökert werden.

Gemeinsam mehr Lese-Qualität

Die neue Tolino-App hat noch eine ganze Reihe Kinderkrankheiten, wie etwa ein Blick auf die Bewertungen der aktuellen Android-Version illustriert. Grundsätzlich wird die Bündelung der technischen Kräfte auch bei der App-Entwicklung aber ein klares Qualitäts-Plus für die Tolino-Leser zur Folge haben, wie ja auch die gemeinsamen eBook Reader der Buchhändler meilenweit besser sind als die einstigen Insellösungen. Im besonderen Maße profitieren naturgemäß die kleineren Tolino-Partner wie Mayersche, Osiander sowie die über Grossist Libri („MybookShop“) angeschlossenen unabhängigen Buchhandlungen mit entsprechend überschaubarem Entwicklungsbudget vom neuerlichen Schulterschluss.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Tolino Vision 4 HD im Test [+Video] » lesen.net 1. Dezember 2016 um 17:26

[…] Zusätzlich unterstützt der Tolino Vision 4 HD epub-Dateien mit Adobe-Kopierschutz, womit man bis auf Amazon und Apple überall einkaufen kann (mehr dazu auf unserer Infoseite eBooks kaufen). Amazon hat den offenen Stores allerdings nach wie vor eine große Auswahl an exklusiven preisgünstigen Indie-Titeln voraus, zudem gibt es für englischsprachige eBooks (die nicht der Buchpreisbindung unterliegen) häufig konkurrenzlos günstige Aktionsangebote. Außerdem sind die Kindle-Apps immer noch etwas besser als die zentrale Tolino-App, die unlängst die zahlreichen Lese-Apps der einzelnen Händler abgelöst hat. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*