Skip to main content

#7: Oyo, Lumiread, Liquavista, eBibliothek

12550527_3795306_xlHeute in unserer Rundschau: Thalias Oyo bekommt sein zweites Firmwareupdate, Libris Acer Lumiread ein optionales 3G-Modul nebst fragwürdigem Datentarif und das E-Paper Startup Liquavista einen (überraschenden) neuen Eigentümer. Außerdem gibt es viel Lesestoff rund um eBooks in beziehungsweise von Bibliotheken.

Oyo Firmware Update (Facebook)

oyo5Thalia hat vor wenigen Stunden ein weiteres Firmware Update für seinen Oyo freigegeben. Der Reader aktualisiert sich in Reichweite eines WiFi-Netzes „over the air“, das Update soll unter anderem die Blättergeschwindigkeit verbessern und einen Fehler im Zusammenhang mit DRM-verschlüsselter Literatur ausräumen (hier en detail + Installationsanleitung).

Acer Lumiread UMTS+WLAN

Den hierzulande überwiegend (aber nicht ausschließlich) vom Grossisten Libri bzw. dessen Buchhandelspartnern vertriebenen Acer Lumiread – von Haus aus mit WLAN-Modul bestückt – gibt es ab sofort auch mit UMTS-Funktionalität. Der „Acer LumireadUMTS  und WLAN“ kostet 230 Euro beziehungsweise 50 Euro Aufpreis gegenüber der WiFi-only-Ausführung und ist neben dem Kindle 3 3G das gegenwärtig einzige bei uns erhältliche Lesegerät, mit dem komplett ortsungebunden (o2-Netzabdeckung vorausgesetzt) digitale Literatur geshoppt werden kann. Der eigentlich schon fürs Weihnachtsgeschäft angekündigte 3G-Reader kommt zwar verspätet, aber immer noch vor dem ebenfalls für Dezember geplanten Oyo 3G von Konkurrent Thalia sowie vor den genauso mobilfunkenden Pocketbooks 603 und 903.

lumiread-7Bei der Datenabrechnung hat sich Libri für ein unverständlich kompliziertes Prozedere entschieden: Mit jedem eBook-Kauf über die Plattform erwirbt der Lumiread-Nutzer 5 Mbyte Freivolumen, die gegebenenfalls mit dem Download verrechnet werden; jedes weitere Megabyte Transfervolumen wird mit 24 Cent veranschlagt.

Das 5 Byte Limit ist gerade bei den im Libri Store reichlich vorhandenen pdf-Sachbüchern mit etlichen Illustrationen schnell erreicht. Bei einem 15 Mbyte großen pdf-eBook – nichts ungewöhnliches – fallen allein 2,40 Euro Transfergebühren an, beim Handbook of Advanced Magnetic Materials mit seinen 225 Mbyte wären es sogar 51 Euro reine Übertragungskosten. Ob der ständig nötige Blick auf die Dateigröße der Shoppinglust der Lumiread-Besitzer zuträglich ist, darf bezweifelt werden.

Zum Vergleich: Im Kindle Store fallen keinerlei seperate Transfergebühren an, viele Titel sind für ausländische Amazon-Kunden allerdings durch eine Roaming Fee etwas teurer – unabhängig davon, ob das eBook über das 3G-Netz geladen wird oder via WiFi oder USB-Kabel, wo überhaupt keine Mehrkosten entstehen. Das ist zwar ein wenig unfair, im Vergleich zum Libri-Modell aber auf jeden Fall transparenter; fraglich allenfalls, ob das Prozedere mit der hiesigen Buchpreisbindung in Einklang zu bringen ist.

Samsung kauft Liquavista

liqua-2Vor zwei Tagen erst hatten wir den Abschied Samsungs vom eBook Reader Markt vermeldet, da strafen uns die Koreaner mit einer Firmenübernahme ausgerechnet in diesem Bereich bereits Lügen – allerdings nur vermeintlich. Denn der Kauf vom niederländischen E-Paper Entwickler Liquavista, einer Ausgründung von Philips, zielt mitnichten darauf ab, nun doch noch einen Fuß in die Tür des Marktes für dedizierte Lesegeräte zu bekommen.

Devices mit Liquavista Electro-Wetting Display werden nur wenig mit weitgehend monofunktionalen Geräten a là Kindle zu tun haben: Die bunten und reaktionsschnellen Panels werden eher die Basis für ausdauernde Multimedia-Tablets mit augenfreundlichen Displays sein, möglicherweise in Folgemodellen vom Samsung Galaxy Tab Anwendung finden. Nichts desto trotz sind entsprechende Geräte für Lesefreunde natürlich zweifellos ein Fall für die Watchlist, wenn sie (wohl keinesfalls vor der 2. Jahreshälfte) in den Handel kommen.

Die E-Bibliothek. Lesen auf einen Klick

e-bibliothekDer österreichische Bibliotheksverband hat in der neuesten Ausgabe seiner Mitgliederzeitschrift Chancen, Risiken und Perspektiven von digitaler Literatur im Umfeld von Büchereien beleuchtet. Vorgestellt werden Entwicklungen in verschiedenen Ländern, aktuelle Fallbeispiele sowieLesegeräte unterschiedlicher Hardwareklassen, abgerundet wird das 36-seitige Schwerpunktthema von einem thematischen ‚Blick über den Tellerrand‘. Branchenschaffende sowie Bibliotheksinteressierte kann ein Blick in das E-Paper (online komplett kostenlos lesbar) auf keinen Fall schaden. <Danke Simone>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


carokann 19. Januar 2011 um 21:57

Gute Idee, Johannes!

Antworten

Johannes 19. Januar 2011 um 22:38

Naja, nur in Ausnahmefällen (vgl. „Rundschau“-Frequenz); einzelne Artikeln bieten halt schon mehr Raum für Ausführungen, Multimedia etc. Mach‘ ich nur, wenn’s nur wenig zu sagen gibt und/oder sich eine „Bündelung“ anbietet, weil viel zu einem Thema passiert ist.

Ciao
Johannes

Antworten

Jörn 19. Januar 2011 um 23:28

Ja, den Datentarif für den Lumiread 3G finde ich auch etwas seltsam. Mich würde interessieren, ob in der 3G Variante dann auch irgendwo eine Funktion vorhanden ist um das Datenkonto im Blick zuhaben. Und wer sich dann das Handbook of Advanced Magnetic Materials für nur 1.143,83 EUR* bei Libri mal eben per 3G kauft, der hat möglicherweise auch 51 € für die Übertragung übrig :-)

Danke für die immer guten Artikel!

Antworten

Kathrin 20. Januar 2011 um 08:38

Lieber Johannes,
gibts zur Mitgliederzeitschrift des österr. Bibliothekenverbund einen Link?

LG, Kathrin

Antworten

Flinx 20. Januar 2011 um 09:14

Katrin, klar gibt es den – Du mußt nur draufklicken. (Die Überschrift ist’s.)

Antworten

Martin Kay 20. Januar 2011 um 11:07

Im direkten Vergleich zwischen Cybook Opus und Oyo ist der Oyo nach dem zweiten Firmware-Update _nicht_ schneller im Seitenumblättern geworden, als er es nach dem ersten Firmware-Update schon war.

Ich habe jeweils vor und nach dem zweiten Update Oyo und Opus nebeneinander gelegt und aus dem gleichen Ebook, die gleiche Textstelle aufgerufen und dann ein simultanes Blättern mit den Hardwaretasten beider Geräte durchgeführt.

Sie blättern jetzt gleich schnell. Das war allerdings auch schon ein Merkmal nach dem ersten Firmware-Update.

Gruß
Martin

Antworten

JohnS 20. Januar 2011 um 19:24

@Johannes: Da irrst du dich Johannes, ich hatte meinen Pocketbook Pro 603 pünktlich zur Bescherung bekommen.

Antworten

Thomas Knip 24. Januar 2011 um 23:58

@ JohnS: Samt Sim-Karte? ;-)

Antworten

Oyo WLAN+3G ab 10. Februar, vorbestellbar » eReader » lesen.net 26. Januar 2011 um 13:29

[…] Acer Lumiread mit Anbindung ans Mobilfunknetz ebenfalls in diesen Tagen ausliefern, garantiert das wie gesagt nicht. Der Gratis-Zugriff auf den Kindle Store ist allerdings als um einiges wertiger […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*