Skip to main content

Buch-Ankäufer: Hohe Preise für Bestseller und Dauerbrenner

Wer inzwischen überwiegend oder ausschließlich digital liest oder einfach nur Platz in seinen Bücherregalen schaffen will, stößt schnell auf professionelle Buch-Ankauf-Dienste wie Rebuy und Momox. Bei der Eingabe der Verkaufsliste gibt es dann aber oftmals Ernüchterung, denn bisweilen werden nur Cent-Beträge bezahlt. Gutes Geld bringt vornehmlich, was auch neu noch nachgefragt wird.

Die in den letzten 10 Jahren entstandenen so genannten Re-Commerce-Unternehmen haben moderne Antiquariate inzwischen fast vollständig verdrängt, wenn es um die Schaffung von Platz im Bücherregal geht. Und gegenüber dem Online-Einzelverkauf über ebay oder Amazon Marketplace werden zwar etwas schlechtere Preise gezahlt. Dafür gibt es Komfort- und Versandvorteile, weil Dutzende Titel auf einmal abgegeben und versandkostenfrei an die Anbieter geschickt werden können.

Bücher bei 60 Prozent Umsatzanteil

Das Leipziger Unternehmen Momox, Marktführer beim Ankauf gebrauchter Bücher, hat jetzt ein paar interessante Einblicke in seine Prozesse gegeben. Im Gespräch mit dem Börsenblatt erklärte Momox-Chef Heiner Kroke, im Jahr 2015 seien 60 Prozent des Umsatzes (120 Millionen Euro) mit gebrauchten Büchern gemacht worden. Weitere Medienprodukte und gebrauchte Markenkleidung folgen mit entsprechend großem Abstand.

Die größte Marge hat Momox laut Kroke nicht etwa mit extrem niedrigpreisigen Ankäufen (die dann schon einmal für 0,01 Euro bei Amazon landen, mehr zu diesem Geschäft hier). Vielmehr heißt es im Interview, „am interessantesten sind für uns die Bücher, die für etwa 1 bis 3 Euro angekauft werden“. Der Ankaufpreis basiere auf einem Algorithmus, der unter anderem den Amazon-Bestsellerrang mit einbezieht.

Im Einzelfall doch ins Antiquariat

In zufällig gewählten 24 Stunden hat Momox 70.000 Artikel angekauft und 60.000 Artikel verkauft. Weil natürlich auch die Lagerung Geld kostet, sind Re-Commerce-Anbieter primär an „schnell drehenden“ Artikeln interessiert und zahlen hier auch die besten Preise. Wer vornehmlich alte und seltene Bücher sein Eigen nennt, hat weniger Spaß – und sollte sich im Einzelfall vielleicht doch noch auf den Weg ins nächste Antiquariat machen, wo für einzelne Titel durchaus attraktive Preise ausgerufen werden.

Was es sonst beim Verkauf gebrauchter Bücher zu beachten gilt und welche Anbieter zu empfehlen sind, haben wir auf unserer Infoseite Bücher verkaufen zusammen gestellt.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*