Skip to main content

Zwei neue iPads: Schärfer, schneller, schmaler

Mit dem “iPad Air” und dem “iPad mini mit Retina Display” bringt Apple noch im November zwei neue Tablets auf den Markt. Amazon und Google sind aber trotzdem nicht chancenlos.


Eine Überraschung war es nicht: Bereits seit Längerem wurde erwartet, dass Apple in seiner Keynote am 22. Oktober ein neues iPad vorstellt. Jetzt wurden es sogar zwei: das “iPad Air” und das “iPad mini mit Retina Display“.

iPad Air

ipad-airDer Name ist Programm: das neue iPad ist trotz seines 9,7 Zoll Displays nur 469 Gramm schwer. Dass es 181 Gramm gegenüber seinem Vorgänger, dem iPad 4, abgenommen hat, sieht man ihm auch an: Mit 7,5 Millimetern ist es um 20 Prozent dünner. Wie ein Werbespot auf der Pressekonferenz zeigte, kann sich das iPad jetzt, bei günstigem Blickwinkel, hinter einem handelsüblichen Bleistift verstecken. Außerdem ist das iPad Air momentan in seiner Größenklasse das leichteste Tablet auf dem Markt.

Im Inneren wurde der A7-Prozessor verbaut, der schon aus dem iPhone 5S bekannt ist. Er soll dafür sorgen, dass das iPad Air achtmal schneller ist als das iPad der ersten Generation. Die Akkulaufzeit beträgt zehn Stunden.

Zu kaufen ist das Tablet ab 1. November – auch im deutschsprachigen Raum. Es wird in Silber/Weiß und Spacegrau/Schwarz geliefert und rangiert zwischen 479 Euro (16 GB, Wi-Fi only) und 869 Euro (128 GB, Wi-Fi+Cellular).

 

iPad mini mit Retina Display

Der kleine Bruder des iPad wird richtig scharf: Er erhält ein 7,9 Zoll Retina-Display und löst jetzt mit 2048 x 1536 Pixeln (326 ppi) auf. Darunter verbirgt sich ebenfalls ein A7-Prozessor, der das neue iPad mini viermal so schnell machen soll wie seinen Vorgänger. Der Akku hält durchschnittlich zehn Stunden.

Im Gegensatz zum iPad Air hinterlässt beim neuen mini das Mehr unter der Haube seine Spuren, wenn auch nur geringfügig: Es ist einen Hauch dicker (0,3 Millimeter) und schwerer (23 Gramm). Damit ist es aber noch genauso flach wie das iPad Air und unterscheidet sich von diesem auch nur in der Größe.

Der Verkaufsstart, sowohl in den USA als auch bei uns, ist für Ende November angesetzt. Preislich liegt ist der Kleine ab 389 Euro zu haben (16 GB, Wi-Fi only) und kommt ebenfalls in Silber/Weiß und Spacegrau/Schwarz. Gleichzeitig wurde der Preis für das alte iPad Mini auf 289 Euro gesenkt.

ipad-mini-retina

Vergleich der Mini-Tablets: Eine Glaubensfrage

Durch das Retina-Display hat das neue iPad mini zur Konkurrenz aufgeschlossen und steht im Vergleich der kleinen Tablets an der Spitze – nicht zuletzt auch preislich. Sowohl das Nexus 7 als auch der Kindle Fire HDX lösen mit 1920×1200 Pixeln (323 ppi) auf, was bereits gestochen scharf ist, aber vom iPad mini noch überboten wird. Das dürfte für eBook-Leser allerdings weniger interessant sein als für alldiejenigen, die ihr Tablet bevorzugt für Games und Filme nutzen.

Entscheidend ist beim Lesen eher, wie lange man das Gerät bequem in der Hand halten kann. Hier hat der Nexus 7 mit 290 Gramm die Nase vorn. Das neue iPad mini bringt aber auch deshalb am meisten auf die Waage (wenn auch nur 331 Gramm), weil es auch größer ist.

Ohne ein Hands-on lässt sich natürlich noch nichts Konkretes sagen, aber wer nur ein mobiles Lesegerät sucht, der ist nach wie vor mit den leichteren und günstigeren eBook Readern besser beraten. Wer auf seinem Tablet aber nur unter Anderem eBooks lesen möchte, der erhält von allen drei Herstellern ein gutes Gerät.
Bis dato bleibt also nur die Glaubensfrage: iOS oder Android?

Ähnliche Beiträge


Kommentare


samy 23. Oktober 2013 um 21:41

“Vergleich der Mini-Tablets: Eine Glaubensfrage”

Glaubenfrage würde ich das nicht nennen. Es ist einfach so:
Apps gibt’s nicht nur Umsonst. Gerade bei Appel können die auch in die 100 Euro kosten. Und hab ich die für ein Apfel-Gerät gekauft, bin gezwungen weiter Apfel-Geräte zu nutzen, um an meine Apps zu kommen.

Bei Android sieht das anders aus.

a)PlayStore
Hier ist man auch an Google gebunden richtig. Allerdings hat man freie Gerätewahl. Es gibt duzendene Geräte in allen Preisklassen. Und meine gekauften Apps kann ich in der Regel auf jedem Gerät mit Android (und PlayStore) laden
Für Profis:
Viele Apps kann man auch so sichern und auch auf Android-Geräten ohne Playstore wieder aufspielen

b)Alternative Stores
Ja, so etwas gibt es bei Android. Bei Apple nicht. Hat man die Apps z.B. bei Amazon oder AndroidPit gekauft. Reicht es die ShopApp dieser Anbieter auf dem Gerät zu installieren und dann die Apps wieder zu installieren.

Ich finde das hat nichts mit Glauben zu tun. Das hat etwas mit Freiheit vs Bequemlichkeit zu tun. Und Android hat noch mehr Vorteile und natürlich auch ein paar Macken.

Fazit:
Es geht eher darum ob man sich Apple mit Leib und Seele verschreiben will oder nicht. Denn früher oder später wird man viel Geld für Apps ausgeben. Und ist dann gezwungen weiter iPads zu kaufen, wie teuer die Apple auch macht. Auch in AndroidStores ist man gebunden aber lang nicht so stark. Und man kann in der Regel Geräte der unterschiedlichsten Hersteller nutzen.

Antworten

Alex 23. Oktober 2013 um 22:11

So ein Quatsch!

Du schreibst am Anfang selbst, Apps gibts nicht umsonst (wobei es auch bei Apple eine Masse an Apps für lau gibt!) und man sollte sich man überlegen, dass eine Menge Entwickler auch daran verdienen möchten!

Gute Apps kosten nunmal Geld und wenn man da mal den Schrott auf PlayStore anschaut; die möchte ich noch nicht einmal geschenkt haben!
Nicht umsonst gibt es so viel Malware und Viren auf Android! Bei Apple; Fehlanzeige!

Natürlich ist man da an einem geschlossenen System gebunden, nur wenn alles läuft, die Apps gut sind und die Geräte hochwertig verarbeitet sind und nicht aus Plastik sind wie z.B. bei Samsung, bin ich gerne bereit, auch etwas mehr zu zahlen!
Und dafür muss man kein Apple-Fanboy sein, sondern einfach Realist sein!

Beispiel Samsung; Gerät wird mit der und der Android-Version ausgeliefert. Nun gibt Google ein neue Version raus und was passiert? Eben! Nichts. Teilweise wartet man mehr als ein Jahr auf ein Update oder es kommt erst gar keins!
Warum? Jeder Hersteller von Android-Geräten meint, sein System überstülpen zu müssen (Ausnahme Google selbst mit den Nexus-Geräten).

Bei Apple bekommen selbst alte Geräte noch das aktuelle iOS. Und das bei dem iPhone z.B. bis zum 4er (bei iOS 7).
Beim iPad immerhin bis zum 2er! Da kommt Android nicht hinterher!

Fazit: Ob Apple oder Android ist nicht eine Bindungssache, sondern einfach eine Glaubensfrage. Ist man bereit etwas Geld für gute Apps und ein sicheres System auszugeben oder will man immer nur billig billig, mit Aussicht auf Malware und Viren aufgrund eines “offenen Systems”.
Selbstverständlich hat Android seine Vorzüge, dass streite ich nicht ab, aber deswegen Apple zu “verteufeln”, geht zu weit!
Jeder muss halt wissen und für sich entscheiden, wie viel man bereit ist für ein Tablet auszugeben.

Antworten

samy 24. Oktober 2013 um 12:21

@Alex

Alles Quatsch. Die Apps im PlayStore sind oft die selben wie im Appel Store. Aber die wollen sie wohl nicht geschenkt. Auch recht.

Antworten

samy 24. Oktober 2013 um 12:24

“Fazit: Ob Apple oder Android ist nicht eine Bindungssache, sondern einfach eine Glaubensfrage. Ist man bereit etwas Geld für gute Apps und ein sicheres System auszugeben oder will man immer nur billig billig, mit Aussicht auf Malware und Viren aufgrund eines “offenen Systems”.”

So ein Quatsch. Es ist sehr wohl eine Bindungsfrage. Meine Apps die ich für mein Samsung Galaxy S2 gekauft habe, lauf auch auf meinem Nexus 7, aber nicht auf dem iPad.

Das mit der Malware ist großer Quatsch. Und natürlich gibt es auch böse Apps im Apfel-Store. Man google nur mal nach Maleware, Abzockware etc. im AppStore…

Antworten

Alex 24. Oktober 2013 um 15:37

Mann, informierst du dich überhaupt, bevor du so einen Quatsch schreibst?!

Es gibt jetzt schon mehr als 10.000 Apps bei Google’s Android System, die verseucht sind, bzw. Malware darstellen.
Bei Apple Fehlanzeige! Was meinst du, warum die Entwickler und deren Apps bei Apple einer Qualitätskontrolle unterzogen werden?!
Bei Google wird dieses nur marginal oder überhaupt nicht gemacht.

Apps auf meinem iPhone laufen sowohl auf dem iPad als auch auf dem iPad Mini. Und zwar ohne, dass ich hierfür nochmal zahlen muss!

Wo sind denn die ganzen Updates bei Android? Beispiel Samsung; das Galaxy Tab P1000 kam mit Android 2.2, dann gabst noch ein offizielles Update auf 2.3.6 (nach über 1 1/4 Jahren) und dann war Schluss!
Gegenteil Apple; da läuft iOS 7 sogar noch auf dem iPad 2.

Fakt ist; die Update-Politik von Apple ist vorbildlich und kein Vergleich zu Google. Das sollte jeder berücksichtigen, wer sich auf Android einlässt.

Antworten

samy 25. Oktober 2013 um 17:25

@Alex
Die Frage die du gestellt hast, stell dir mal lieber selbst. Ansonsten ist mir das zu doof. Wer etwas google findet schon heraus, dass ich recht habe.

Antworten

Alex 25. Oktober 2013 um 18:15

Na klar und weil du Beweise für deine schwachsinnigen Äußerung bzgl. Viren und Malware auf iOS hast, stellst du auch Links rein.
Behaupten ist nunmal das eine, beweisen das andere!

Fakt ist; Android ist ein Einfallstor für Viren und Malware, iOS eben nicht.

Für mich ist es damit beendet. Wenn du das nicht glauben willst, befolge mal deinen Ratschlag und google ;-)

Antworten

Alex 25. Oktober 2013 um 18:26

Hier nochmal für Samy, damit er nicht googeln muss:

http://www.giga.de/software/sicherheit-utilities/virus-auf-dem-iphone-so-sicher-ist-das-ios-gerat/

http://www.iphone-ticker.de/system-sicherheit-symantec-vergleicht-ios-und-android-gute-noten-fur-das-iphone-22548/

http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Handy-Experten-Explosives-Wachstum-Android-Schaedlingen-8624275.html

Antworten

samy 25. Oktober 2013 um 21:55

Nur mal zu Info:
99,99 % aller Malware sind russische oder chiniesiche Apps. Wenn interessieren die hier? Und nahezu 100 % stammen von Dateien die sich Leute aus dem Netz gezogen haben. Ich bin schon viele Jahre bei Android und hab noch keine Malware gesehen.

Abzockware ist bei Apple bekannt. Und sogar Malware gabs im ofizellen store, der ja SOOO sicher ist:
http://www.areamobile.de/news/21894-iphone-erstmals-malware-im-itunes-appstore-entdeckt

Antworten

Jörg 26. Oktober 2013 um 13:34

@Alex
“Fakt ist; die Update-Politik von Apple ist vorbildlich und kein Vergleich zu Google.”

So stimmt das nicht. Die Update Politik von *Google* ist besser als die von Apple. Mein Nexus S hat länger vollwertige Updates (d.h. nicht wie bei Apple einen verminderten Funktionsumfang wie z.B. keine Spracherkennung oder kein Turn-by-Turn Routing) als das 3GS oder 4 bekommen.

Die Update Politik von Samsung, HTC, usw. ist allerdings in der Tat nicht so toll…

Viren, Malware, etc – doppelt soviel wie fast nichts ist noch immer fast nichts. Aus dem Play Store kann man die sich praktisch nicht holen.

Antworten

Alex 26. Oktober 2013 um 20:16

@Jörg

Die gute Update-Politik bei Android bezieht sich nur auf Google’s eigene Handyserie Nexus! Bei Samsung, HTC und Co. sieht es Essig aus!!!
Und die sind nunmal am meisten verbreitet. Was nützt es mir, dass die Nexus immer upgedatet werden, die anderen aber nicht?!

Äh, du weißt aber schon wann das 3GS rausgekommen ist??? Vor Jahren!!!! Und es hat immerhin noch iOS 6 bekommen.
Die Abstriche bei dem und dem 4er bzgl. Siri liegt nunmal an der Hardware. Irgendwann unterstützen die das nicht mehr. Immerhin das iPhone 4 ist sogar noch unter iOS 7 lauffähig. Das ist einfach vorbildlich!

Da ich hier anscheinend keine Links posten kann oder darf (Zensur?) google einfach mal nach Viren/Malware auf Android. Da wirst du genug finden und auch im Google PlayStore! Die kontrollieren die Apps halt nur marginal oder gar nicht.
Schau dir einfach die unabhängigen Seiten diesbezüglich an!

Bei Apple wird das anders gehandhabt! Und was Samy unter Abzockapps meint, kann ich nicht nachvollziehen! Erstens sind das keine Malware (vielleicht sollte er sich mal erkundigen, was das Wort bedeutet) sondern es handelt sich wohl um so genannte “In-App Käufe”. Diese werden ganz klar angezeigt und man kann sich vorher informieren. Ist doch wohl klar, dass Spieleentwickler Geld verdienen wollen . Hier von Abzocke zu reden; da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Fakt ist und dabei bleibe ich, Apple ist ein sicheres wenn auch geschlossenes System. Dafür Viren- und Malwarefrei.
Bisher gab es eine Malwareapp, die von einer Uni erstellt worden war und die ziemlich zügig aus dem App-Store rausgeflogen ist.
Bei Android kann man hinter der 1 noch 4 Nullen dranhängen!!!

Letztendlich muss jeder für sich entscheiden! Das ist so wie man Amazon und Kindle und Sony, Kobo, Tolino auf der andere Seite bei den eBook-Formaten.

Antworten

samy 27. Oktober 2013 um 07:57

“Fakt ist und dabei bleibe ich, Apple ist ein sicheres wenn auch geschlossenes System. Dafür Viren- und Malwarefrei.”

Eben nicht. Ich hab den Link oben schon mal gepostet:
http://www.areamobile.de/news/21894-iphone-erstmals-malware-im-itunes-appstore-entdeckt

Antworten

Alex 27. Oktober 2013 um 11:42

@samy

Du hast dir den Artikel schon selbst durchgelesen oder!? :-))))

Zitat:

“Am gestrigen Tag haben sowohl Google als auch Apple die Malware aus ihren App-Stores entfernt. Während Android in den Augen von Anti-Viren-Experten schon länger als Angriffsziel Nummer Eins von Malware gilt…”

Angriffsziel Nummer Eins!!!! ;-) Und wenn du mal weiter googlest wirst du lesen, dass es schon mehr als 10.000 Viren- und Malwareverseuchte Android-Apps gibt.

Noch ein Wort zu Kaspersky; die sind nur so “beleidigt” weil Apple keine Antivirensoftware bei sich in dem Store lässt. Weil es halt ein geschlossenes System ist und nicht nötig ist.
Aber die geldgeilen Anti-Virenanbieter wollen ja unbedingt Kasse machen… :-) Aber nicht bei Apple. ;-)

Antworten

Septimus 27. Oktober 2013 um 17:22

Oh je, ich glaub über solche Sachen können sich nur die Leute so aufregen und sich gegenseitig beschimpfen, die außerhalb der Tablet und Smartphonewelt, kein anderes Leben mehr kennen. Überdenkt mal euer Leben, denn sonst werdet ihr vielleicht an eurem letzten Tag erkennen das ihr umsonst gelebt habt! :-(
Seht diese Geräte mal einfach nur als Mittel zum Zweck und nicht als Glaubensfrage über die ihr euch unbedingt identifizieren müsst…

Antworten

Test bescheinigt Kindle Fire HDX besseren Bildschirm als iPad Air » Tablets » lesen.net 5. November 2013 um 18:27

[…] Jahren kommt das Tablet mit dem besten Bildschirm erstmals nicht mehr von Pionier Apple. Dem iPad Air wird in einem umfassenden Testbericht zwar ein exzellentes Display bescheinigt, das Kindle Fire HDX […]

Antworten

Kindle Fire 7 HDX und iPad Mini Retina jetzt erhältlich » eBooks » lesen.net 13. November 2013 um 18:03

[…] gestrigen Dienstag debutierte das iPad Mini Retina wie angekündigt in den für Apple wichtigsten Märkten, darunter auch in Deutschland. Das 7,9-Zoll-Gerät ist im […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*