Skip to main content

e-ink

Farbe: Bridgestone & E-Ink ernüchtern, Mirasol langweilt

qualcomm_mirasol_ebook_reader_prototype_6-540x434Von einigen Herstellern schon für das vergangene Jahr in Aussicht gestellt, soll farbiges elektronisches Papier in 2011 nun endlich den lang erwarteten Siegeszug in der nach wie vor monochromen eBook Reader Welt antreten. Entsprechend hatten etliche Produzenten beim Branchentreff CES in Las Vegas ihre aktuellsten Prototypen im Gepäck. Die Ausstellung offenbart allerdings: So weit, wie die Industrie und einige Branchenexperten uns glauben lassen möchten, ist die Technik noch nicht entwickelt.

weiterlesen

Neue E-Ink Uhren von Seiko

seiko-activematrixepdwatchDie Einsatzzwecke von elektronischem Papier sind vielfältig: Nicht nur dedizierte Lesegeräte profitieren von der stromsparenden und augenfreundlichen Anzeigetechnologie; während die E-Ink Nutzung in Kreditkarten zumindest angedacht ist, hat sich E-Paper im im Einzelhandel zur flexiblen Darstellung von Verkaufsobjekten und -preisen längst etabliert. Armbanduhren mit E-Paper Display gibt es ebenfalls schon seit einer ganzen Weile, krankten aber lange an qualitativen Problemen – bis sich der Edelkonzern Seiko dem Thema richtig annahm.

weiterlesen

Kindle, Buch & iPad unter dem Mikroskop

ipad-ibooks-readingWer sich mit dem Gedanken trägt, sich ein mobiles Lesegerät anzuschaffen, wird früher oder später über die Frage stolpern, welcher Reader besser in der Lage ist, das gewohnte Lese-Feeling abzubilden. Soll es ein Kindle sein? Oder doch lieber ein iPad? Es gibt viele Faktoren, die in eine solche Überlegung hineinspielen: Funktionsumfang, Speicherplatz, Akkulaufzeit, Bearbeitungsmöglichkeiten – doch an vorderster Stelle steht fast immer die Frage nach der direkten Darstellung des Textes. Wie scharf ist der Kindle eigentlich im Vergleich zum iPad?

weiterlesen

Forscher: iPad nichts für den Nachttisch

zz7401-27-10ipade132b060.000 eBooks aus dem iBookstore (und die 450.000 über Kindle for iPad beziehbaren Titel) warten darauf, von den inzwischen wohl deutlich über einer Million amerikanischen iPad-Nutzern heruntergeladen und gelesen zu werden. Wer sich mit einem Apple Tablet in den Schlaf lesen möchte, sollte allerdings lieber sprichwörtlich die Augen offen halten: Nächtliche Unruhe und Schlafstörungen könnten sonst die Folge sein.

weiterlesen

PVI zeigt farbige E-Paper

191873-pvi_smaller_color_screen_350Lange ließ sich der Marktführer Zeit: Während Philips (Liquavista),  Qualcomm (Mirasol), Samsung und Bridgestone schon vor Monaten buntes elektronisches Papier ausstellten, beließ es Prime View International – kurz PVI – bislang bei einer Ankündigung, man arbeite an entsprechender Technologie. Der taiwanesische Konzern ist mit seinen E-Ink Displays in nahezu allen verfügbaren und konkret angekündigten dedizierten Lesegeräten präsent.

weiterlesen

E-Paper von Bridgestone schon bald in eReadern?

b3PVI/e-Ink – Produzent der Displays nahezu aller populärer eBook Lesegeräte – bekommt prominente Konkurrenz aus Japan. Bridgestone entwickelt sein elektronisches Papier nach Informationen des Branchendienstes Tech-On  momentan dahingehend weiter, die Technik künftig auch in eBook Lesegeräten einsetzen zu können. Auch die Darstellung von Farbe soll möglich sein.

weiterlesen

Displaybauer PVI kauft e-Ink

e-ink-studie.jpgDas US-Startup e-Ink Technologies, Entwickler des populären gleichnamigen elektronischen Papiers, geht in asiatische Hände. Prime View International (PVI) – führender Hersteller von eReader Displays – announcierte heute den bevorstehenden Kauf des Cambridger Unternehmens. Kostenpunkt: 215 Millionen Dollar.

Obwohl insbesondere Prime View International hierzulande nur Insidern bekannt sein dürfte, sind Displays der Taiwaner weit verbreitet. PVI-Bildschirme finden sich unter anderem im Sony Reader und den Lesegeräten der Amazon Kindle Familie.

weiterlesen