Skip to main content

random house

Random House sieht Zukunft in eBooks

Die weltgrößte Verlagsgruppe Random House (Bertelsmann) prognostiziert dem digitalen Buch eine goldene Zukunft, auch fürs eigene Geschäft: Schon in vier Jahren möchte man in den USA 50% des Umsatzes mit eBooks machen, in Europa entwickele sich der Markt dagegen gemächlicher. Dazu passend veröffentlichte Random House durchaus bemerkenswerte Verkaufszahlen seiner eBooks in Deutschland.

weiterlesen

Zahlen von Sony, RandomHouse, Libri, textunes

Die Beteiligten am eBook-Geschäft – Hersteller, Verlage, Distributoren – sind seit jeher zurückhaltend mit der Publizierung konkreter Verkaufszahlen. Amazons Unwillen, absolute Kennziffern zum Absatz für den Kindle 2 zu nennen, veranlasste vor einigen Monaten sogar Steve Jobs zu einem schnippischen Kommentar, so hoch könnten die Verkaufszahlen dann ja wohl nicht sein (vermutet werden 3 Millionen). Unter den Publishern zählen das WSJ und Random House USA zu den Wenigen, die bereits Karten auf den Tisch legten.

weiterlesen