Skip to main content

Kindle bekommt App-Store

Es ist die IT-Meldung des Tages: Amazon macht es Google, Facebook und natürlich Apple nach und öffnet die eigene (Kindle-)Plattform für externe Anwendungen. Schon im Februar startet ein geschlossener Testbetrieb, in dessen Rahmen ausgesuchte Entwickler das „Kindle Development Kit“ bereitgestellt bekommen und Zusatzprogramme für die Amazon Kindle Familie programmieren dürfen – live geht das Angebot dann im Laufe des Jahres. Unter anderen im Boot ist die Spieleschmiede Electronic Arts, womit für alternative Unterhaltung gesorgt sein wird.

Auf einer eigenen Seite informiert Amazon Entwickler („wir sind gespannt, was sie sich einfallen lassen“) über Konditionen und Möglichkeiten von Anwendungen. Wie bei Apple gibt es 70% Umsatzbeteiligung für die Programmierer, als Bezahlmodelll steht neben einmaligen Kosten ein Abokonstrukt zur Verfügung. Auch entgeltfreie Anmeldungen sind möglich, diese dürfen aber generell nicht größer als 1 Mbyte sein – eine herbe Einschränkung, die das kostenlose Anbieten komplexerer Tools praktisch ausschließt.

Darüber hinaus setzt die Hardware (und hier natürlich besonders das reaktionslahme E-Ink Display) der Funktionalität vom Kindle gewisse Grenzen. Eine „Spieleplattform“ (PC Games) wird der Kindle 2 zum Beispiel sicherlich nicht werden: Über Casual Spiele wie (Wort-)Puzzles und Soduko hinaus lässt das elektronische Papier der aktuellen Generation nicht viel zu.

Wahrscheinlicher sind Anwendungen, die auf der Kernkompetenz vom Kindle – exzellente Textanzeige – basieren. Amazon kündigt hier schon in der Pressemitteilung eine „Restaurant-App“ an, auch schön aufbereitete interaktive Reiseführer mit über das Whispernet live synchronisierten Wetterinfos und Ausgehtipps würden bestimmt auf eine Nachfrage treffen.

Das App-Konzept wird dabei freilich nicht überall mit Begeisterung aufgenommen, Spielel Online etwa war das Thema heute gleich zwei Leitartikel mit den vielsagenden Titeln „Zwangsjacke für das Internet“ und „Im Netz der Giganten.“ Wer bereits einen Kindle sein Eigen nennt oder mit der Anschaffung des Lesegeräts liebäugelt, kann der Erweiterung dagegen praktisch uneingeschränkt positiv gegenüber stehen.

Im besten Fall erhöht sich der Nutzwert vom aktuell 240 Euro teuren Lesegerät ohne weitere Hardware-Ausgaben deutlich – und in Anbetracht der geschätzten 1,5 Millionen Kindle-Nutzer ist durchaus zu erwarten, dass viele fähige Software-Entwickler ihr wirtschaftliches Heil auf der Plattform suchen und spannende Apps entwickeln werden. Richig interessant wird der „Kindle App Store“ natürlich mit einem spekulativen Kindle 3 mit reaktionsschnellem Mirasol-Display, der allerdings wohl kaum vor Herbst zu haben sein würde.

apple_tabletAmazon bringt sich mit seiner Plattform-Öffnung noch ein bisschen mehr gegen Apple in Stellung, die am 27. Januar mit großer Wahrscheinlichkeit ihr Apple Tablet „iSlate“ ankündigen werden. Die Kalifornier sprechen laut einem WSJ-Bereicht bereits mit Vertretern der Buchindustrie über die Bereitstellung elektronischer Buch-Ausgaben für das Tablet, würden den Kindle damit auf eigenem Terrain angreifen.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Acer: eBook Reader im Juni » eReader » lesen.net 26. Januar 2010 um 12:54

[…] Wie Amazon springt dabei auch Acer auf den App-Zug; die Taiwaner planen einen Download-Store für Software unter anderem für die Android-Plattform. Da liegt die Vermutung nah, dass auch der Acer Reader (wie der Nook von Barnes & Noble) mit dem Google-Betriebssystem ausgeliefert wird. […]

Antworten

Apple iPad mit iBooks: Der Kindle-Killer? (Nein) » Topnews » lesen.net 27. Januar 2010 um 22:38

[…] Alltagsbegleiter – eine Funktion, die etwa die Kindle-Familie der aktuellen Generation auch mit App-Store niemals einnehmen kann. Für buchverwandte Rich Media Inhalte ist das iPad ebenfalls die Nummer 1, […]

Antworten

Sony vervierfacht Reader-Verkäufe, gibt Ausblick » Debatte » lesen.net 3. Februar 2010 um 19:35

[…] Lesegeräten, durch hektische Betriebsamkeit auf: Innerhalb weniger Tage wurde unter anderem ein App-Store angekündigt, ein neues Revenue Share Modell installiert und neue Verkaufszahlen verbreitet. Im […]

Antworten

Scribd öffnet sich Readern & Smartphones » Fundgrube » lesen.net 11. Februar 2010 um 19:49

[…] das iPad mit den Brower-Texten aber nativ nicht klar. Weiterhin denkt Scribd bereits laut über eine App für die Kindle-Familie […]

Antworten

B&N: Nook Lite, Nook 2 auf dem Weg » eReader » lesen.net 19. April 2010 um 15:37

[…] spekuliert über Text-to-Speech, Touchscreen, Color-Display und einen ja auch beim Kindle 2 vor der Tür stehenden App-Store; für einen mehrfarbigen Bildschirm könnte das Release allerdings fast ein bisschen zu […]

Antworten

Kindle 2 Firmware Update: Web 2.0, pdf-Zoom, … » Software » lesen.net 29. April 2010 um 17:10

[…] Nutzergruppe. Das nächste große Ding ist auch schon announciert: Im Sommer 2010 öffnet der Kindle App Store seine […]

Antworten

Kindle 3 mit Touchscreen, Games? » eReader » lesen.net 19. Mai 2010 um 15:21

[…] das Unternehmen aus Seattle kurz vor der iPad-Vorstellung bereits einen App Store für den Kindle ankündigte (Launch im Sommer), seine Self Publishing Plattform nahezu weltweit verfügbar machte und diverse […]

Antworten

Kindle 2 aus(/ab)verkauft; Kindle 3 am Horizont? » eReader » lesen.net 27. Juli 2010 um 19:20

[…] könnte Amazon ein weiterer großer Wurf gelingen – und seinem kurz vorm Launch stehenden App Store zu einem erfolgreichen Start […]

Antworten

Amazon Kindle 3, Kindle Wi-Fi angekündigt » Topnews » lesen.net 29. Juli 2010 um 08:17

[…] mehr als die Durchsatzrate. Wirklich bedeutsam wird das WLAN-Modul  erst mit der Einführung vom App Store, der möglicherweise bereits zum Kindle 3 Rollout am 27. August fertig […]

Antworten

Amazon: Erste Games im Kindle Store » Software » lesen.net 8. August 2010 um 15:21

[…] Store der erste sogenannte “Active Content” Online, welchen Amazon bereits im Winter ankündigte und als Gegenentwurf zum App Store von Apple positionierte. Eine Entwicklercommunity soll den […]

Antworten

Amazon: Die fünf größten Kindle-Flops » lesen.net 21. März 2014 um 12:55

[…] Januar 2010 kündigte Amazon die Eröffnung eines eigenen App Store für die Kindle-Reader-Plattform an. Analog zu den […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*