Skip to main content

Bitkom-Studie: Jeder zehnte eBook-Leser ist auch Autor

Der Self-Publishing-Kosmos wächst und gedeiht, sowohl im Bezug auf die Leserschaft als auch auf neu hinzukommende Inhalte. Dabei wandern Umsätze in vielen Fällen allerdings von der linken in die rechte Tasche, wie jetzt der IT-Branchenverband Bitkom herausgefunden hat.

87 Prozent aller eBook-Leser ist Self Publishing ein Begriff, ließ die Bitkom anhand einer repräsentativen Umfrage ermitteln, deren Ergebnisse am Freitag veröffentlicht wurden. 18 Prozent der eBook-Leser kaufen eBooks von im Eigenverlag publizierenden Autoren, 11 Prozent nutzen Self Publishing auch selbst zur Veröffentlichung eigener Inhalte. In anderen Worten: Bei jedem zehnten eBook-Leser handelt es sich um einen Autor.

Eher Youtube als Buchhandel

Angesichts der vielen Hunderttausend Indie-Titel allein bei Amazon.de scheint der Wert durchaus realistisch. Damit hat der eBook-Markt weniger Ähnlichkeit mit dem klassischen Buchhandel (wo es mit Verlagen und Buchhändlern mächtige Türwächter gibt) als mit Youtube. Auf der Video-Plattform gibt es ebenfalls viele Konsumenten, die gleichzeitig Produzenten sind.

Wie bei Youtube tummeln sich auch im Self-Publishing-Kosmos zahlreiche Publisher mit minimaler Reichweite (teils freiwillig, teils ungewollt), denen eine vergleichsweise kleine Zahl wirklich erfolgreicher Autoren gegenübersteht. Die große Produzentenzahl im Verbund mit dem nur noch langsam wachsende Digital-Leser-Markt und dem immer größeren Angebot macht das Geschäft nicht leichter, gerade für Neueinsteiger.

Bei der digitalen Leserschaft sind die Meinungen zu Self Publishing übrigens gespalten. Laut Bitkom würden zwar 31 Prozent aller eBook-Käufer die niedrigen Preispunkte von Indie-Titeln begrüßen, 22 Prozent schätzten die engere Beziehung zwischen Indie-Autoren und Leserschaft. Auf der anderen Seite vermissten aber 24 Prozent eine Qualitätskontrolle, und 15 Prozent seien der Meinung, “dass durch Self Publishing zu viele schlechte Bücher auf den Markt kommen”. Letzteres klingt gleichwohl eher nach einem Problem der Sichtbarkeit und Auffindbarkeit passiger Inhalte.

<Bildnachweis: Schreibmaschine von Shutterstock>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


BitKom: 11% of eBook Authors Are Also Authors (?) ⋆ Ink, Bits, & Pixels 3. Februar 2015 um 00:29

[…] I'm not sure I believe it. While this could be true, I share the opinion of the commenters on lesen.net that want to know more about the survey […]

Antworten

Umfrage zum Selfpublishing-Markt | AUTHORS CHOICE 12. Februar 2015 um 15:46

[…] buchreport.de, lesen.net, computer-oiger.de […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*