Skip to main content

txtr Beagle auf 20 Euro reduziert

txtrbeagleNur drei Monate nach dem Verkaufsstart scheint der txtr Beagle schon auf dem Weg zur Resterampe. Statt 59 Euro kostet der Fünf-Zoller mit Bluetooth-E-Book-Übertragung jetzt nur noch 19,99 Euro inklusive Versandkosten.

Zum Lieferumfang gehören neben dem E-Book-Reader zwei alternative Gehäuserücken sowie die zum Betrieb erforderlichen zwei AAA-Batterien (das Gerät hat keinen Akku). Wichtigste Systemvoraussetzung ist das Vorhandensein eines Android-Smartphones oder Tablet – E-Books gelangen ausschließlich per Bluetooth-Übertragung aus der txtr-App in den Speicher.

Eigentlich sollte der txtr Beagle subventioniert für “geschätzte 9,99 Euro” als Dreingabe zu Mobilfunkverträgen angeboten werden. Der Zielpreis wird nun auch ohne Partner fast erreicht, allerdings wohl alles andere als freiwillig.

Ein kleines und altes Vizplex-E-Ink-Display, ein Gerätespeicher für nur 5 E-Books, Null Anpassungsmöglichkeiten des Schriftbildes (nicht einmal die Größe ist veränderbar) – schon im März nannten wir den Beagle einen vorprogrammierten Flop. Zum Preis von 20 Euro ist er  in dieser Hinsicht aktuell natürlich konkurrenzlos, eine Empfehlung fällt uns trotzdem schwer, denn von einem vollwertigen E-Book-Reader ist das Gerät weit entfernt. Solche gibt es ab 60 Euro, wer die Augen nach Sonderaktionen offenhält, kommt sogar noch deutlich günstiger zum Leseerlebnis.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Flobber 9. Juli 2013 um 16:50

Na, dann ist ja jetzt die Zeit gekommen, die Moddingversuche zu starten. Laut den FCC-Photos steckt da ein kleiner ARM Cortex M3 (LPC1313, 32k Flash, 8k RAM, ISP-fähig), ein Bluetoothmodem (BC417, wird auch gerne für Arduino genommen) und ein interner µSD-Slot drin. Zusammen mit dem EPD wäre das ein nettes 20€ Bluetooth-Display.

Antworten

Joerg 10. Juli 2013 um 08:44

Android als Voraussetzung?

Ja, ich weiß, die Plattform ist populär, aber es ist nicht die einzige, die Bluetooth unterstützt. Für 20 Euro hätte ich es gerne ausprobiert, aber ich werde mir kein Android-Gerät holen…

Antworten

Retrogame-fan 13. Juli 2013 um 11:22

Ich kauf mir den wahrscheinlich.

@Joerg: Lad dir Bluestacks herunter, und installiere die App. (BlueStacks = guter Emulator für Android-Apps) Sehr zu empfehlen!

Antworten

Hotti 19. August 2013 um 10:43

@Retrogame-fan
Unter Bluestacks funktioniert zwar die App, aber die App gibt es auch für alle anderen Plattformen wie Windows, Mac usw.
Unter Bluestacke gibt es aber kein Bluetooth und somit kann man sich nicht mit dem txtr Beagle verbinden. Ein Androidgerät wird unbedingt benötigt.

Antworten

Sonntagsfrage: Hersteller des Jahres 2013 » Debatte » lesen.net 14. Dezember 2013 um 13:50

[…] Kooperationen mit Mobilfunkunternehmen blieben aus, zuletzt wurde die Hardware unsubventioniert für 20 Euro verramscht (ursprünglich 60 […]

Antworten

eBooks auf dem iPad: Lese-Apps im Vergleich » Software » lesen.net 18. Dezember 2013 um 15:24

[…] und erlaubt die Anbindung des txtr Beagle Reader. Letzteres  dürfte in der Praxis allerdings wohl keine Rolle spielen. Außerdem gibt es die Funktion “Feed” die eBooks auflistet, welche dann der […]

Antworten

Alcatel Magic Flip: 4″ eBook Reader im Smartphone-Format [CES 2014] » eReader » lesen.net 7. Januar 2014 um 15:27

[…] Deutsche E-Reading-Interessierte wird das Konzept des Alcatel Magic Flip an das des txtr Beagle erinnern. Auch der Beagle lässt sich nur via Bluetooth von (Android-)Mobile-Devices befüllen. Damit enden die Gemeinsamkeiten aber auch schon: Der txtr Beagle ist ansonsten optisch ein typischer kleiner eBook Reader, Einschränkungen wie die Speicherung von eBooks als riesige Bilddateien (womit nur wenige Hundert Seiten in den internen Speicher passen) trüben den Spaß bei der Nutzung erheblich. Wenn Alcatel mit dem Magic Flip nicht nur äußerlich, sondern auch funktional ein runderes Gesamtpaket vorlegt, hat das Gerät auf jeden Fall bessere Karten als der txtr Beagle, der schon nach kurzer Zeit für 20 Euro abverkauft wurde. […]

Antworten

Auch txtr plant E-Book-Flatrate » lesen.net 30. Juni 2014 um 15:34

[…] Endkundensegment (ungleich Blloon-Zielgruppe) nach dem Tod des txtr Reader und dem dahin vegetierenden txtr Beagle eine höchst zweifelhafte […]

Antworten

E-Reading-Pionier txtr ist pleite » lesen.net 28. Januar 2015 um 16:42

[…] Nachdem sich txtr dann jahrelang ausschließlich im B2B-Segment betätigte, unternahm man mit dem txtr Beagle einen neuen Anlauf in Sachen E-Reading-Hardware. Das Gerät schaffte es immerhin in den deutschen Handel, erwies sich aber als unfertiger Ladenhüter und wurde rasch auf Ramschniveau verbilligt. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*